+
Eine nordkoreanische Rakete des Typs Unha-3.

Missachtung von UN-Auflagen

Nordkorea feuert Testrakete Richtung Japan

Pjöngjang - Unter Missachtung von UN-Auflagen testet Nordkorea offenbar erneut ballistische Raketen. Diesmal feuerte Diktator Kim Jong Un ins Meer zwischen Korea und Japan.

Nach dem Test angeblich neuartiger Lenkraketen lässt Nordkorea erneut seine militärischen Muskeln spielen. Am frühen Sonntagmorgen feuerte das Militär des kommunistischen Landes nach südkoreanischen Angaben im Abstand weniger Minuten zwei Kurzstreckenraketen an der Südostküste nahe Wonsan in Richtung offenes Meer ab.

Es seien vermutlich zwei ballistische Raketen des Typs Scud mit einer Reichweite von 500 Kilometern gewesen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul. Der Weltsicherheitsrat untersagt Nordkorea per Resolution den Start von Raketen „unter Verwendung ballistischer Raketentechnik“.

In Südkorea wurde spekuliert, dass Nordkorea wenige Tage vor dem Südkorea-Besuch des chinesischen Staatschefs Xi Jinping Stärke demonstrieren will. Beim Gespräch Xis mit Präsidentin Park Geun Hye am Donnerstag wird nach Angaben des Präsidialamts in Seoul der Streit um das nordkoreanische Atomprogramm ein Schwerpunkt sein.

China, das nach wie vor gute Kontakte zum kommunistischen Regime in Nordkorea pflegt, versucht seit langem, neue Mehrparteiengespräche über Nordkoreas Atomprogramm in Gang zu bringen. Südkorea und die USA verlangen jedoch vorher konkrete Abrüstungsschritte Pjöngjangs.

Nordkorea testet regelmäßig Raketen von kurzer Reichweite. Am vergangenen Donnerstag wurden nach südkoreanischen Angaben drei Raketen mit 190 Kilometern Reichweite verschossen. Nur einen Tag später berichteten die staatlichen nordkoreanischen Medien, die Streitkräfte hätten erfolgreich eine neuartige Lenkrakete getestet.

Seit Anfang des Jahres haben sich die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel wieder erhöht. Nordkorea hatte im Februar und März zahlreiche Raketen abgefeuert, darunter auch Scud-Kurzstreckenraketen und zwei Mittelstreckenraketen. Die Tests wurden auch als Antwort auf die gemeinsamen südkoreanisch-amerikanischen Frühjahrsmanöver gesehen. Auch Südkorea hatte im März mehrere ballistische Raketen getestet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wagenknecht: EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei stoppen
Berlin (dpa) - Nach dem Wahlsieg des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan haben führende Linken-Politiker den Abbruch der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei …
Wagenknecht: EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei stoppen
Türkei-Wahl: Diese Stadt ist deutsche Erdogan-Hochburg - Anhänger riefen "Allahu Akbar“
Die Türkei wählte am Sonntag ihr neues Parlament und den neuen Präsidenten. Recep Tayyip Erdogan erklärte sich am Abend selbst zum Sieger. Alle News im Ticker zum …
Türkei-Wahl: Diese Stadt ist deutsche Erdogan-Hochburg - Anhänger riefen "Allahu Akbar“
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Im Asyl-Streit kämpft Angela Merkel auch um ihre politische Karriere. Ein Journalist der ARD hat nun eindeutig Stellung bezogen - mit einem bemerkenswerten Argument.
Ein Novum? ARD-Journalist fordert offen Angela Merkels Rücktritt
Auch Spanien will "Lifeline" nicht anlaufen lassen
Niemand will für die Migranten und die deutsche Besatzung auf dem Rettungsschiff "Lifeline" zuständig sein. Auf dem Meer drohen jetzt auch Sturmböen und Wellen. Aber …
Auch Spanien will "Lifeline" nicht anlaufen lassen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.