+
Eine nordkoreanische Rakete des Typs Unha-3.

Missachtung von UN-Auflagen

Nordkorea feuert Testrakete Richtung Japan

Pjöngjang - Unter Missachtung von UN-Auflagen testet Nordkorea offenbar erneut ballistische Raketen. Diesmal feuerte Diktator Kim Jong Un ins Meer zwischen Korea und Japan.

Nach dem Test angeblich neuartiger Lenkraketen lässt Nordkorea erneut seine militärischen Muskeln spielen. Am frühen Sonntagmorgen feuerte das Militär des kommunistischen Landes nach südkoreanischen Angaben im Abstand weniger Minuten zwei Kurzstreckenraketen an der Südostküste nahe Wonsan in Richtung offenes Meer ab.

Es seien vermutlich zwei ballistische Raketen des Typs Scud mit einer Reichweite von 500 Kilometern gewesen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul. Der Weltsicherheitsrat untersagt Nordkorea per Resolution den Start von Raketen „unter Verwendung ballistischer Raketentechnik“.

In Südkorea wurde spekuliert, dass Nordkorea wenige Tage vor dem Südkorea-Besuch des chinesischen Staatschefs Xi Jinping Stärke demonstrieren will. Beim Gespräch Xis mit Präsidentin Park Geun Hye am Donnerstag wird nach Angaben des Präsidialamts in Seoul der Streit um das nordkoreanische Atomprogramm ein Schwerpunkt sein.

China, das nach wie vor gute Kontakte zum kommunistischen Regime in Nordkorea pflegt, versucht seit langem, neue Mehrparteiengespräche über Nordkoreas Atomprogramm in Gang zu bringen. Südkorea und die USA verlangen jedoch vorher konkrete Abrüstungsschritte Pjöngjangs.

Nordkorea testet regelmäßig Raketen von kurzer Reichweite. Am vergangenen Donnerstag wurden nach südkoreanischen Angaben drei Raketen mit 190 Kilometern Reichweite verschossen. Nur einen Tag später berichteten die staatlichen nordkoreanischen Medien, die Streitkräfte hätten erfolgreich eine neuartige Lenkrakete getestet.

Seit Anfang des Jahres haben sich die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel wieder erhöht. Nordkorea hatte im Februar und März zahlreiche Raketen abgefeuert, darunter auch Scud-Kurzstreckenraketen und zwei Mittelstreckenraketen. Die Tests wurden auch als Antwort auf die gemeinsamen südkoreanisch-amerikanischen Frühjahrsmanöver gesehen. Auch Südkorea hatte im März mehrere ballistische Raketen getestet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Nachdem der spanische Ministerpräsident Rajoy angekündigt hatte, die Regionalregierung abzusetzen und Neuwahlen auszurufen, steht der katalanische Regierungschef …
Katalonien: Puidgemont droht bei Unabhängigkeitserklärung Gefängnis
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
Die Bundeswehr hat die Ausbildung kurdischer Peschmerga-Kämpfer im Nordirak am Sonntag nach gut einwöchiger Unterbrechung wieder aufgenommen.
Kampf gegen IS: Bundeswehr setzt Ausbildung der Peschmerga im Nordirak fort
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran

Kommentare