+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un.

Festnahme

Spionage-Vorwurf: Nordkorea hält zwei Südkoreaner fest

Seoul - Immer wieder werden in Nordkorea Ausländer festgenommen und wegen angeblicher Spionage angeklagt. Die meisten von ihnen sind entweder Südkoreaner oder Amerikaner. Für Aufsehen sorgt nun ein neuer Fall.

Die Festnahme zweier Südkoreaner in Nordkorea wegen angeblicher Spionage belastet die ohnehin angespannten Beziehungen zwischen beiden Staaten. Die nordkoreanischen Staatsmedien zeigten am Freitag Videos mit den beiden Männern, auf denen sie von ihren angeblichen Spionagetätigkeiten für den südkoreanischen Geheimdienst erzählten. Beide waren vergangenes Jahr festgenommen worden. Südkorea bestätigte ihre Identität und verlangte die sofortige Freilassung.

Nordkorea hatte in den vergangenen Jahren immer wieder Südkoreaner, Amerikaner und andere Ausländer wegen des Vorwurfs „feindseliger Handlungen“ oder der Spionage festgehalten. 2014 wurde ein Missionar aus Südkorea wegen Spionage und staatsfeindlicher religiöser Umtriebe zu lebenslanger Zwangsarbeit verurteilt.

In dem neuen Vorfall wirft Nordkorea den beiden Männern vor, geheime Informationen über die Partei, die Staatsführung und das Militär des Landes gesammelt und zudem Falschgeld verbreitet zu haben. Sie hätten von Stützpunkten im grenznahen chinesischen Dandong aus im Auftrag Südkoreas und mit Unterstützung der USA gehandelt, hieß es. Sie hätten „eifrig an einer gegen Nordkorea gerichteten Schmierkampagne der US-Imperialisten und der Marionettengruppe der Verräter teilgenommen“, um das Land zu isolieren. Als Marionettengruppe bezeichnet Nordkorea in der Regel die Regierung in Seoul.

Südkoreas Vereinigungsministerium warf dem weithin isolierten Regime im Nachbarland vor, die Männer grundlos zu beschuldigen. Die Spionagevorwürfe seien haltlos. Nordkorea solle ihre Sicherheit garantieren und ihnen Kontakt zu einem Anwalt gewähren. Nordkorea hatte die beiden, Kim Guk Gi und Choe Chun Gil, am Donnerstag bei einer Pressekonferenz im Volkskulturpalast in Pjöngjang vorgeführt.

Choe soll bei einem illegalen Besuch des Landes festgenommen worden sein. Unter welchen Umständen Kim gefasst wurde, blieb unklar. Ihm wurde vorgeworfen, als Leiter einer Untergrundkirche in Dandong religiöse Propaganda gegen Nordkorea verbreitet und einen Agentenring aufgebaut zu haben. In der Grenzstadt leben viele ethnische Koreaner.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
Berlin (dpa) - CDU-Bundesvize Armin Laschet hat die CSU im Asylstreit zu Kompromissbereitschaft aufgefordert. Laschet sagte vor parteiinternen Beratungen: "Da steht mehr …
Laschet fordert CSU zu Kompromissbereitschaft auf
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Recep Tayyip Erdogan bleibt Präsident. In der Türkei veranlasst das viele Medien zu wahren Jubelstürmen. Im Ausland befürchten viele Kommentatoren nun schlimmes für die …
„Süperdogan“ - oder „Todesstoß für liberale Demokratie“: Tiefe Risse nach Türkei-Wahl
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Vor zwei Wochen war bekannt geworden, dass ein Gymnasium in Herne in Nordrhein-Westfalen Leih-Burkinis angeschafft hatte. Das hatte viel Kritik ausgelöst.
Giffey spricht sich für Burkinis im Schwimmunterricht aus
Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"
Rom (dpa) - Abgeordnete von Grünen und Linken sind nach Angaben ihrer Bundestagsfraktionen an Bord des im Mittelmeer blockierten deutschen Rettungsschiffs "Lifeline" …
Bundestagsabgeordnete gehen an Bord der "Lifeline"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.