+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un (Mitte) bei der Inspektion einer Militäreinheit.

Erneutes "Säbelrasseln"

Kim Jong Un ruft Truppen zu Kriegsbereitschaft auf

Pjöngjang - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Armee seines Landes zur erhöhten Wachsamkeit aufgerufen, da "Krieg stets ohne Vorwarnung ausbricht".

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat die Streitkräfte seines Landes zur erhöhten Wachsamkeit aufgerufen. Sie müssten im Kopf behalten, dass ein "Krieg stets ohne Vorwarnung ausbricht", sagte Kim beim Besuch einer Kommandoeinheit in der nordwestlichen Stadt Nampo an Heiligabend wie die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Mittwoch berichtete. Der Aufruf erfolgt zu einer Zeit erhöhter Spannungen nach der Hinrichtung von Kims einflussreichem Onkel und früherem Mentor Jang Song Thaek.

Die Regierungen in Seoul und Washington warnten nach der Entmachtung von Jang und seinen Anhängern, dass der Norden versuchen könnte, durch die Provokation einer Konfrontation mit dem Süden die innere Einheit zu stärken. Südkoreas Präsidentin Park Gheun Hye rief am Dienstag bei einem Besuch an der Grenze die Armee zu erhöhter Aufmerksamkeit auf. "Wir sollten entschlossen und gnadenlos auf jede Provokation Nordkoreas reagieren", sagte Park und beschrieb die Situation im Norden als "bedrohlich".

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Wenn die CSU zum Parteitag lädt, ist Spektakel garantiert. 2017 stehen GroKo-Weichenstellungen, Kämpfe um Posten und Seehofers Wiederwahl auf dem Plan. Alle Infos im …
Merkel-Besuch, GroKo und Kampfkandidaturen: Der CSU-Parteitag im Ticker
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Einige Piloten weigern sich abzufliegen, wenn Menschen unter Zwang in die Maschine gebracht werden - etwa bei Abschiebungen. Eine CDU-Politikerin will darauf nun …
Kramp-Karrenbauer will bundeseigene Flugzeuge für Abschiebungen
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kurz vor seiner erhofften Kür zum Spitzenkandidaten will Markus Söder ein „stabiles Bayern“ beschwören. Er warnt vor der „Zersplitterung des bürgerlichen Lagers“.
Söder: "Zersplitterung des bürgerlichen Lagers" schlecht für Bayern
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen
Mit ihrer Brechstangen-Politik kommen EU-Chef Juncker und Kanzlerin Merkel in der Migrationspolitik nicht weiter. Aber auch ein Europa à la carte für die Osteuropäer …
Kommentar zum EU-Streit über Migranten: Bitte wieder abregen

Kommentare