+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un (r) hat den als Hardliner geltenden Minister der Streitkräfte, Kim Kyok Sik, ersetzt

Neuer Minister für die Streitkräfte

Nordkorea: Kim Jong Un setzt Hardliner ab

Pjöngjang - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat den als Hardliner geltenden Minister der Streitkräfte, Kim Kyok Sik, durch einen kaum bekannten General ersetzt. Noch gibt dieser Schritt Rätsel auf.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un hat den als Hardliner geltenden Minister der Streitkräfte, Kim Kyok Sik, ersetzt. Als Kims Nachfolger stellten die staatlichen Medien des kommunistischen Landes am Montag den General Jang Jong Nam vor, der in Südkorea eher als Unbekannter gilt. Eine offizielle Verlautbarung über die Ernennung hatte es nicht gegeben. Der neue „Minister der Volksarmee“ Jang Jong Nam sah sich nach den Berichten mit anderen Vertretern des Regimes, darunter Kim Jong Un, eine Aufführung des Lied- und Tanzensembles der Sicherheitskräfte an.

Der Grund für den Wechsel an der Spitze des Ressorts, das die Funktion eines Verteidigungsministeriums hat, war zunächst unklar. Jang ist nach Berichten südkoreanischer Medien zwischen 50 und 60 Jahre alt. Es gilt damit als vergleichsweise jung. In Südkorea gab es Spekulationen, dass der junge Machthaber - er soll um die 30 Jahre sein - mehr jüngere Militärs befördern wolle.

Kim Kyok Sik war erst Ende 2012 zum Minister ernannt worden

Der über 70 Jahr alte Kim Kyok Sik soll hinter dem Beschuss einer zu Südkorea gehörenden grenznahen Insel im November 2010 durch Nordkoreas Küstenartillerie gestanden haben. Er war erst Ende des vergangenen Jahres zum Minister ernannt worden.

In den vergangenen Wochen hatten sich sich die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel zunehmend verschärft. Nach dem Atomtest durch Nordkorea im Februar hatte der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Pjöngjang ausgeweitet. Im Gegenzug hatte Pjöngjang Kriegsdrohungen gegen Südkorea und die USA ausgestoßen. Die Drohungen waren zuletzt etwas abgeflaut.

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

Unterdessen begannen die Streitkräfte der USA und Südkoreas im Japanischen Meer (Ostmeer) zweitägige Übungen auf hoher See, an denen auch der atomgetriebene Flugzeugträger „USS Nimitz“ sowie zwei US-Lenkwaffenkreuzer und der Zerstörer „USS Preble“ teilnehmen.

Es handle sich um gemeinsame „Routineeinsätze“ in internationalen Gewässern, teilten die US-Streitkräfte Korea (USFK) mit. Zweck sei es unter anderem, die „regionale Sicherheit und Stabilität zu stärken“ sowie die Zusammenarbeit mit den Verbündeten zu verbessern. Nordkorea hatte den beiden Ländern vorgeworfen, mit den neuen Übungen einen Nuklearkrieg vorzubereiten. Nordkorea beschuldigt beide Länder regelmäßig, mit ihren Manövern eine Invasion zu proben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.