Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un (r., zweite Reihe) sitzt im Mansudae-Kunsttheater bei einer Aufführung neben seiner Frau Ri Sol Ju.
+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un (r., zweite Reihe) sitzt im Mansudae-Kunsttheater bei einer Aufführung neben seiner Frau Ri Sol-Ju.

Über ein Jahr verschwunden

Kim Jong-un: „Verschollene“ Ehefrau plötzlich wieder aufgetaucht - Machthaber mit neuem Titel

Über das Privatleben des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un und seiner Frau Ri Sol-ju dringt wenig nach außen. Jetzt taucht Ri nach längerer Zeit plötzlich wieder auf.

Pjöngjang - Lange war sie verschwunden, nun trat sie wieder in die Öffentlichkeit: Die Frau des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong-un, Ri Sol-ju, ist erstmals seit mehr als einem Jahr wieder aufgetreten. An der Seite ihres Mannes habe sie am Geburtstag dessen 2011 gestorbenen Vaters Kim Jong-il ein Konzert in der Hauptstadt Pjöngjang besucht, berichteten die Staatsmedien am Mittwoch. Dazu wurden Bilder veröffentlicht, wie das Paar lächelnd nebeneinander sitzt.

Zuletzt gab es wilde Spekulationen um Kim Jong-uns Ehefrau. Von einer Hinrichtung bis hin zur Erkrankung mit dem Coronavirus gab es viele Behauptungen.

Der Geburtstag Kim Jong-ils wird in dem abgeschotteten Land als „Tag des leuchtenden Sterns“ gefeiert. Anlässlich dessen kam es noch zu einer Überraschung: Kim Jong-un wurde in den Berichten der Staatsmedien als „Präsident“ tituliert. Normalerweise wird er „Vorsitzender“ genannt.

Nordkorea: Kim Jong-uns Frau zeigt sich nach einem Jahr wieder

Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap hatte berichtet, Ri, deren Alter auf 31 Jahre geschätzt wird, habe im Januar vergangenen Jahres mit ihrem Mann ein Konzert besucht. Seitdem war sie nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetreten.

In einem Bericht vor Abgeordneten über die Aktivitäten in Nordkorea habe Südkoreas Geheimdienst am Dienstag die Vermutung geäußert, Ri habe möglicherweise wegen der Corona-Pandemie zurückgezogen gelebt, berichtete der TV-Sender Arirang. Das Land hat aus Furcht vor einer Verbreitung des Virus strenge Schutzmaßnahmen beschlossen.

Vom Privatleben Kim Jong-uns und seiner Frau ist wenig bekannt, auch wenn beide vor der Pandemie oft zusammen auftraten. Ri soll aus einer privilegierten Familie stammen und früher als Sängerin aufgetreten sein. Der südkoreanische Geheimdienst vermutet, dass beide gemeinsam drei Kinder haben.

Neuerung aus Nordkorea: Machthaber Kim Jong-un als „Präsident“ bezeichnet

In den Berichten der Staatsmedien wurde neben Kim Jong-uns Titel als Generalsekretär der Arbeiterpartei an zweiter Stelle auch „Präsident für Staatsangelegenheiten“ verwendet - einen Herrschertitel, den er bis vor einigen Wochen noch nicht hatte. Bisher wurde Kim Jong-un als Vorsitzender der Kommission für Staatsangelegenheiten tituliert, die als wichtigstes Entscheidungsgremium des Landes gilt. Zudem wird er auch als „oberster Führer“ und „verehrter Genosse“ bezeichnet.

Die Bezeichnung „president“ tauche in den englischen Berichten der Staatsmedien seit dem 12. Februar auf, sagte eine Sprecherin des südkoreanischen Vereinigungsministeriums. Der Titel werde aber offensichtlich noch anders verwendet als im Fall seines Großvaters Kim Il-sung, der als „ewiger Präsident“ verehrt wird. Die Sprecherin wies darauf hin, dass in den koreanisch-sprachigen Berichten in Nordkorea bislang zwei verschiedene Wörter für Präsident verwendet werden, wenn von Kim Jong-un und Kim Il-sung die Rede ist.

Video: Pjöngjang: Stehende Ovationen für Kim Jong-un beim Kongress der Arbeiterpartei Mitte Januar

Der in Nordkorea als Staatsgründer verehrte Kim Il-sung starb 1994. Der südkoreanische Geheimdienst vermutet nach einem Bericht der Zeitung Chosun Ilbo, Kim Jong-uns Titel wurde von „Vorsitzender“ zu „Präsident“ geändert, um den Machthaber im Rahmen einer neuen „Menschen-Zuerst“-Doktrin „menschlicher“ erscheinen zu lassen.

Neben der Frau von Kim Jong-un spielt eine weitere Frau in Nordkorea eine wichtige Rolle: seine Schwester. Sie dringt immer deutlicher in die Machtzentrale vor. (dpa/cibo)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare