Ankündigung

Nordkorea: Parlamentssitzung im April

Pjöngjang - Das Parlament in Nordkorea soll im nächsten Monat zu seiner Frühjahrssitzung zusammenkommen. Im Ausland wird die Versammlung auch als Scheinparlament bezeichnet.

Pjöngjang - Das Parlament in Nordkorea soll im nächsten Monat zu seiner Frühjahrssitzung zusammenkommen. Die Sitzung der Obersten Volksversammlung in Pjöngjang werde am 9. April stattfinden, kündigten die Staatsmedien des sozialistischen Landes am Freitag an. Details wurden wie gewöhnlich nicht genannt.

Im benachbarten Südkorea erwarten Beobachter, dass es bei der Sitzung in Pjöngjang unter anderem um die Ernennung von neuen Funktionären in wichtigen staatlichen Organisationen und wirtschaftspolitische Richtlinien gehen wird.

Vor einem Jahr hatte Nordkoreas Parlament wie erwartet Machthaber Kim Jong Un als ersten Vorsitzenden der Nationalen Verteidigungskommission wiedergewählt und damit im höchsten Staatsamt bestätigt. Vorausgegangen waren staatlich orchestrierte Parlamentswahlen.

Die im Ausland auch als Scheinparlament bezeichnete Oberste Volksversammlung ist nominell das höchste Machtorgan. Sie tritt aber normalerweise nur ein- oder zweimal jährlich zusammen. Dabei werden weitgehend Beschlüsse der Staatsführung ratifiziert, wie etwa Budgetvorlagen und Personalentscheidungen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Kirchentag: Obama und Merkel diskutieren über Demokratie
Zum 500. Jahrestag von Martin Luthers Thesen treffen sich in der deutschen Hauptstadt Zehntausende Protestanten. Heute tritt ein besonderer Gast auf die …
Kirchentag: Obama und Merkel diskutieren über Demokratie
Britischer Historiker Timothy Garton Ash erhält Karlspreis
Aachen (dpa) - Einer der weltweit renommiertesten Historiker, der Brite Timothy Garton Ash, erhält für seine Verdienste um die europäische Einigung heute in Aachen den …
Britischer Historiker Timothy Garton Ash erhält Karlspreis
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht

Kommentare