+
Dennis Rodman (re.) und Kim Jong Un in Pjöngjang.

Nordkorea

So amüsiert Rodman den Diktator

  • schließen

Pjöngjang  - Die Bilder gehen um die Welt und müssen allen, die unter der brutalen Politik des Diktators Kim Jong Un leiden, vorkommen wie eine Ohrfeige. Basketball-Star Dennis Rodman lässt ihn hochleben.

Mit einer Auswahl von ehemaligen NBA-Spielern zeigte Rodman am Mittwoch in Pjöngjang zu Ehren des Diktators ein Basketball-Match. Anläßlich des Geburtstag des nordkoreanischen Machthabers hat sich Rodman in Pjöngjang als "Freund" des Diktators groß in Szene gesetzt und wird dafür nicht nur in seiner Heimat USA scharf kiritisiert.

Der exentrische Sport-Star ließ sich von Kritik und Protest nicht beeindrucken. Er sang am Mittwoch für Kim Jong Un öffentlich "Happy Birthday to you" und ließ den Diktator hochleben.

js

Ex-Basketball-Star Rodman feiert Diktator Kim Jong Un

Ex-Basketball-Star Rodman feiert Diktator Kim Jong Un

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lindner: Das Finanzressort soll nicht an die CDU
FDP-Vorsitzender Lindner fordert, dass das Finanzministerium unabhängiger wird: Mit einer CDU-Kanzerlin sollte der Finanzminister von FDP; CSU oder Grünen gestellt …
Lindner: Das Finanzressort soll nicht an die CDU
Katalanischer Polizeichef ist nach Anhörung wieder frei
Bei einem Referendum stimmten 90 Prozent der Wähler für die Abspaltung Kataloniens von Spanien - die Unabhängigkeit der Region wurde aber noch nicht erklärt. Das zweite …
Katalanischer Polizeichef ist nach Anhörung wieder frei
Druck auf Seehofer: Münchner CSU-Vorstand will personellen Wechsel
Erst die Oberpfalz, dann Oberfranken, jetzt München: Nun fordern schon drei CSU-Bezirksvorstände mehrheitlich einen personellen Neuanfang. Bis zum Parteitag solle …
Druck auf Seehofer: Münchner CSU-Vorstand will personellen Wechsel
Neue Hochrechnung nach Österreich-Wahl
Nach der Parlamentswahl in Österreich sind noch letzte Fragen zu klären. Für die Grünen ist die laufende Auszählung der Briefwahlstimmen eine Weichenstellung.
Neue Hochrechnung nach Österreich-Wahl

Kommentare