+
Kim Jong Nam war im Februar im Flughafen der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur angegriffen worden und kurze Zeit später gestorben. 

„Höhe an Absurdität“

Nordkorea: Giftgas-Behauptung im Mordfall Kim Jong Nam absurd

Pjöngjang - Trotz belastender Beweise weist Nordkorea Anschuldigungen zurück, zwei Agentinnen beauftragt zu haben, Kim Jong Nam, den Halbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un, getötet zu haben. 

Der Halbbruder des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un war am 13. Februar im Flughafen der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur angegriffen worden und kurze Zeit später gestorben. Nordkoreas staatliche Medien äußerten am Mittwoch Zweifel, dass die Todesursache durch das Nervengift VX klar nachgewiesen worden sei. Sie vermieden dabei erneut, Kim Jong Nam beim Namen zu nennen, sondern identifizierten das Opfer als einen Nordkoreaner namens Kim Chol - ein Pseudonym, das Kim bei seinen Reisen verwendet hatte.  

Malaysia erhob am Mittwoch gegen die beiden mutmaßlichen Attentäterinnen Anklage. Den beiden jungen Frauen aus Indonesien und Vietnam wird vorgeworfen, Kim mit VX vergiftet zu haben. Das Gift wird von den UN als Massenvernichtungsmittel eingestuft. Südkorea beschuldigt das Regime in Nordkorea, hinter dem Mord an dem 45-Jährigen zu stecken. Die jungen Frauen glaubten nach eigenen Angaben an einen Scherz mit Babyöl für eine Fernsehshow beziehungsweise einen Auftritt für ein Comedy-Video.

Es sei „die Höhe an Absurdität“, zu behaupten, dass eine Person, die das hochgiftige Gift VX gegen einen anderen Menschen eingesetzt habe, selber ohne Schaden davongekommen sei, hieß es in Nordkorea. Die Substanz sei bereits in winzigen Mengen tödlich, sobald sie eingeatmet werde oder mit der Haut in Berührung komme. Südkorea und den USA wurde vorgeworfen, eine Schmierenkampagne gegen Nordkorea zu führen. Südkorea habe von Anfang an ein Gerücht verbreitet, wonach Kim Chol von zwei nordkoreanischen Agentinnen vergiftet worden sei.    

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU besorgt über Gewalt in Nicaragua
Die Lage in Nicaragua bleibt angespannt. Die Stadt Masaya ist blockiert. Wie können die Verletzten in Sicherheit gebracht werden?
EU besorgt über Gewalt in Nicaragua
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder macht Innenminister Horst Seehofer indirekt für schlechte CSU-Umfragewerte verantwortlich. Italiens Regierung zeigt sich derweil …
Internes Dokument der Bundespolizei deckt auf: Aus diesem Grund scheitert jede zweite Abschiebung
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ - Europäische Union antwortet prompt
Donald Trump trifft sich am Montag mit Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Zündstoff gibt es genug- beispielsweise die russischen Hackerangriffe während des …
Donald Trump bezeichnet EU als „Feind“ - Europäische Union antwortet prompt
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin
Die Aufmerksamkeit ist riesig, das Verhältnis der weltgrößten Atommächte gespannt wie seit Jahrzehnten nicht. Doch allzu groß sind die Hoffnungen vor dem Gipfel von …
Luftnummer oder Annäherung? - Trump trifft Putin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.