+
Nordkorea hat die für Ende September mit Südkorea geplanten Begegnungen zwischen Angehörigen getrennter Familien abgesagt.

Keine "normale Stimmung"

Nordkorea sagt Familientreffen ab

Seoul - Nordkorea hat die für Ende September mit Südkorea geplanten Begegnungen zwischen Angehörigen getrennter Familien abgesagt.

Die Treffen würden verschoben, bis wieder eine „normale Stimmung“ zwischen beiden Ländern geschaffen werden könne, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag unter Berufung auf eine Mitteilung des Komitees für die friedliche Wiedervereinigung Koreas in Pjöngjang. Die kommunistische Führung Nordkoreas warf der Regierung in Seoul vor, eine Konfrontation zu suchen.

Die ersten solcher offiziell organisierten Familientreffen seit drei Jahren sollten vom 25. bis 30. September am Kumgang-Gebirge in Nordkorea stattfinden. Nach monatelangen heftigen Spannungen waren beide Länder zuletzt wieder vorsichtig aufeinander zugegangen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italiens Innenminister will "Zählung" von Sinti und Roma
Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini will die in Italien lebenden Sinti und Roma zählen lassen. Um ein Bild der Situation zu bekommen, müsse man …
Italiens Innenminister will "Zählung" von Sinti und Roma
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. …
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU ein Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. Wird es …
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?
Israelischer Ex-Minister wegen Spionage für den Iran angeklagt
Der frühere israelische Energieminister Gonen Segev ist wegen mutmaßlicher Spionage für den Iran angeklagt worden.
Israelischer Ex-Minister wegen Spionage für den Iran angeklagt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.