+
Der 87-jährige Kim Yong Nam ist der Präsident des Präsidiums des Parlaments in Nordkorea. Foto: Bagus Indahono/EPA

Nordkorea schickt protokollarisches Staatsoberhaupt nach Moskau

Seoul (dpa) - Nach der Absage von Machthaber Kim Jong Un reist Nordkoreas protokollarisches Staatsoberhaupt Kim Yong Nam zur Feier des 70. Jahrestags des Sieges über Hitlerdeutschland nach Russland.

Kim Yong Nam nehme an den Feierlichkeiten am 9. Mai "zum Sieg im großen patriotischen Krieg in Moskau teil", berichteten die nordkoreanischen Staatsmedien. Wie Kims Reiseplan genau aussieht, blieb unklar.

Der 87-jährige Kim Yong Nam ist der Präsident des Präsidiums des Parlaments in Nordkorea. Er gilt zugleich als Repräsentant der Außenbeziehungen des kommunistischen Regimes. Er reist trotz seines hohen Alters regelmäßig ins Ausland.  

Überraschend hatte der Kreml zuletzt erklärt, dass Kim Jong Un doch nicht nach Moskau reisen werde. Als Grund habe die Führung in Pjöngjang "innerkoreanische Angelegenheiten" genannt. Aus Moskau hatte es zuvor mehrmals geheißen, der Machthaber habe ein Einladung angenommen. 

Kim Jong Uns Besuch zur Militärparade war in Moskau mit Spannung erwartet worden. Es wäre die erste Auslandsreise des Nordkoreaners seit seinem Amtsantritt vor drei Jahren gewesen. Pjöngjang hatte die Moskau-Reise von Kim nie bestätigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klares Ja für "Jamaika"-Koalitionsverhandlungen im Norden
Nächste Etappe auf dem Weg zu "Jamaika" in Schleswig-Holstein. Kurz nach CDU und FDP sagen auch Grünen deutlich Ja zu Koalitionsverhandlungen. Es soll ganz schnell …
Klares Ja für "Jamaika"-Koalitionsverhandlungen im Norden
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. …
Nach Anschlag in Manchester: Tausende stellen sich gegen Angst und Terror
Stolz und solidarisch: Manchester stemmt sich gegen den Terror
Viele können noch immer nicht verstehen, wie ein Terrorist mit einer Bombe mindestens 22 Menschen mit in den Tod reißen konnte. Hier in Manchester. Einfach so. Das will …
Stolz und solidarisch: Manchester stemmt sich gegen den Terror
1000 Flüchtlinge gerade noch gerettet 
Offenbar sind wieder zahlreiche Menschen auf dem gefährlichen Weg von Afrika nach Europa ertrunken. Für rund 1000 kam die Rettung am Dienstag gerade noch rechtzeitig.
1000 Flüchtlinge gerade noch gerettet 

Kommentare