+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un.

Ende der Feindseligkeiten vorgeschlagen

Überraschung im Korea-Konflikt

Pjöngjang - Einen Tag nach dem jüngsten provokativen Abschuss zweier Raketen ins Meer hat die nordkoreanische Führung Südkorea am Montag überraschend ein Ende der militärischen und verbalen Feinseligkeiten vorgeschlagen.

Dies berichtete die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Montag unter Berufung auf die Nationale Verteidigungskommission, die höchste militärische Instanz in Nordkorea. Demnach soll es vor allem um ein Ende der Provokationen an den Seegrenzen gehen.

Nord- und Südkorea befinden sich formal im Kriegszustand, weil nach dem Koreakrieg der Jahre 1950 bis 1953 kein Friedensvertrag geschlossen wurde. Am Sonntag feuerte Nordkorea zwei Scud-Raketen mit einer Reichweite bis zu 500 Kilometern ab, die vor der Küste im Meer landeten. Am Donnerstag hatte Nordkorea nach eigenen Angaben erfolgreich eine neue ferngelenkte Rakete getestet.

Am Donnerstag und Freitag wird Chinas Staatschef Xi Jinping zu einem Besuch in Südkorea erwartet. China ist der wichtigste Verbündete des kommunistischen Nordkoreas, doch mehrten sich zuletzt die Anzeichen, dass Peking mit der konfrontativen Politik Pjöngjangs nicht einverstanden ist. Seit seinem Amtsantritt reiste Xi bislang nicht nach Pjöngjang.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Söder und Aiwanger setzen Koalitions-Verhandlungen fort - um diese Themen soll es heute gehen
Nach der Landtagswahl in Bayern verhandeln die CSU und Freien Wählern über eine Koalition - und die Christsozialen streiten über ihre Wahlpleite. Im News-Ticker bekommen …
Söder und Aiwanger setzen Koalitions-Verhandlungen fort - um diese Themen soll es heute gehen
3,2 Millionen Einsprüche bei Finanzämtern 2017
Berlin (dpa) - Ärger mit der Steuererklärung, Ablehnung einer Stundung: Im vergangenen Jahr hat es in Deutschland 3,245 Millionen Einsprüche bei den Finanzämtern …
3,2 Millionen Einsprüche bei Finanzämtern 2017
Zwei Drittel der Bürger wollen Seehofers Rücktritt - nur AfD-Anhänger unterstützen ihn
CSU-Parteichef Horst Seehofer steht nach der Landtagswahl unter Druck. Eine alleinige Schuld für das CSU-Wahldebakel sieht er nicht, stattdessen spricht er über …
Zwei Drittel der Bürger wollen Seehofers Rücktritt - nur AfD-Anhänger unterstützen ihn
Bundesweite Wahlumfrage: Grüne nähern sich der Union - und bekommen trotzdem einen Dämpfer
Der Sturzflug bei SPD und Union geht weiter. Horst Seehofer spricht erstmals über einen möglichen Rücktritt und Angela Merkels Stuhl wackelt. Der News-Ticker aus Berlin.
Bundesweite Wahlumfrage: Grüne nähern sich der Union - und bekommen trotzdem einen Dämpfer

Kommentare