+
Der amerikanische Unterhändler Glyn Davies

USA und Nordkorea setzen Atomgespräche fort

Peking - Die USA und Nordkorea haben am Freitag ihre bilateralen und "ernsten" Gespräche über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm fortgesetzt.

Die USA und Nordkorea haben am Freitag ihre bilateralen Gespräche über das nordkoreanische Atomwaffenprogramm fortgesetzt. Die Verhandlungen in Peking waren am Vortag überraschend um einen Tag verlängert worden. Sowohl der amerikanische Unterhändler Glyn Davies als auch der nordkoreanische Vizeaußenminister Kim Kye Gwan beschrieben ihre Gespräche als “ernsthaft“.

Diese Länder haben Atomwaffen

Diese Länder haben Atomwaffen

Es sind die ersten Verhandlungen zwischen den USA und Nordkorea seit dem Tod von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Il im Dezember. Im Mittelpunkt stehen die Bemühungen um eine Wiederaufnahme der seit drei Jahren ausgesetzten Sechser-Gespräche über das Atomprogramm und insbesondere die Forderung der USA nach einer Einstellung der Anreicherung von Uran für den Bau von Atombomben.

Die USA wollen ausloten, ob der neue Machthaber Kim Jong Un, der junge und unerfahrene Sohn des toten Diktators, vielleicht einen neuen Kurs fährt. Im Januar hatte Nordkorea angedeutet, im Gegenzug für amerikanische Nahrungshilfe und eine Aufhebung von Sanktionen möglicherweise die Urananreicherung aussetzen zu wollen.

Damit würde eine wichtige Bedingung der USA für einen Neuanfang in den Sechser-Gesprächen erfüllt. An diesen Verhandlungen nehmen auch China, Südkorea, Japan und Russland teil. Die USA und Nordkorea waren zuletzt im Juli in New York und im Oktober in Genf zusammengekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Die Urlaubsplanung von Bundeskanzlerin Angela Merkel gibt derzeit einige Rätsel auf. Reist ihr Mann Joachim Sauer etwa ohne sie nach Südtirol?
Merkels Sommerurlaub: Aktuelle Planung gibt Rätsel auf
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Ging bei der Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien alles mit rechten Dingen zu? Das will jetzt auch der Düsseldorfer Landtag klären. Grünen-Chef Habeck hat …
Abschiebung von Sami A. hat parlamentarisches Nachspiel
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach Helsinki geht Donald Trump wieder in die Offensive - mit dem Thema Flüchtlingspolitik und einem seiner Lieblingsziele: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Nach heftiger Kritik: Trump räumt erstmalig russische Einmischung in US-Wahl ein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.