+
Nordkoreas Militär hat nach Angaben Südkoreas wieder eine Mittelstreckenrakete abgefeuert. Foto: Rodong Sinmun/Archiv

Sicherheitsrat ruft Sondersitzung zu Nordkorea ein

Die Weltgemeinschaft droht, doch Nordkorea lässt das kalt. Wieder greift das kleine kommunistische Land zur Drohung mit Raketen.

New York (dpa) - Nach einem erneuten Raketentest Nordkoreas will sich der UN-Sicherheitsrat noch am Freitag erneut mit dem Konflikt befassen. Das Gremium habe für den Nachmittag (Ortszeit) eine Sondersitzung zu dem Thema angesetzt, teilten die Vereinten Nationen mit.

Das Treffen werde hinter verschlossenen Türen stattfinden. Nordkorea hatte zuvor unter Missachtung von UN-Resolutionen und neuer US-Sanktionen erneut eine Mittelstreckenrakete abgefeuert. Ein zweiter Raketentest misslang möglicherweise.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Ungarn und die EU-Kommission liegen seit Jahren im Streit über die europäische Migrationspolitik. Trotz mehrfacher Kritik aus Brüssel lenkt Budapest nicht ein. Nun geht …
Brüssel verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Spanien will Puidgemont nun doch nicht haben. Die Justiz in Madrid verzichtet auf die Auslieferung des katalanischen Separatistenchefs. Die Sache ist für Deutschland …
Punktsieg Puigdemonts: Spanien verzichtet auf Auslieferung
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Kuhstall auf dem Land statt weltpolitisches Parkett. Kanzlerin Merkel löst bei Bürgern Versprechen aus dem Wahlkampf ein - und versucht, die nervenzehrenden Streitereien …
Merkel löst Wahlkampf-Versprechen ein - und geht aufs Land
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.