+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bei der Beobachtung eines Militärmanövers.

Nach UN-Sanktionen

Nordkorea simuliert Angriff auf Südkorea

Seoul - Nordkorea reagiert wütend auf neue Sanktionen der UN wegen seiner Atomtests. Seine Artillerie übt schon mal Angriffe auf Spüdkorea. Dort sieht man das als Drohgebärde.

Nordkorea verstärkt nach Verschärfung der UN-Sanktionen wieder seine militärischen Drohgebärden. Bei Artillerieübungen seien Angriffe unter anderem auf grenznahe Stellungen Südkoreas sowie auf Militäreinrichtungen und die Regierung in Seoul simuliert worden, berichteten Staatsmedien. Machthaber Kim Jong Un habe die Übungen am Donnerstag selbst befehligt und sich mit ihnen zufrieden gezeigt: "Nichts und niemand wird diesen Angriff üfberleben."

Wenn ein Krieg ausbreche, "sollte solch ein tödlicher Schlag auf die südkoreanischen Streitkräfte ausgeführt werden, dass ihr Wille zur Gegenwehr schon am Anfang gebrochen wird", wurde Kim zitiert. Er bezeichnete die Übungen als Beginn des "Gefechts- und politischen Trainings für das neue Jahr". Manöver, bei denen die Volksarmee die Zerstörung von südkoreanischen Stellungen übt, sind nicht unüblich.

"Härtere Maßnahmen zur Selbstverteidigung"

In Südkorea wurde das Manöver auch als Reaktion auf die neuen Sanktionen gegen Nordkorea gewertet. Das nordkoreanische Außenministerium wies in einer Erklärung den Sanktionsbeschluss des UN-Sicherheitsrats zurück und drohte mit "härteren Gegenmaßnahmen zur Selbstverteidigung".

Der Sicherheitsrat hatte am Mittwoch in New York einstimmig für die neuen Strafmaßnahmen gegen Nordkorea gestimmt. Sie sind eine Reaktion auf den nordkoreanischen Atomtest im September - den fünften des Landes. Auf einen Atomversuch Nordkoreas im Januar hatte das höchste UN-Gremium bereits mit neuen Sanktionen reagiert. Bisher hatten die Resolutionen aber keine Wirkung gezeigt. Die neuen Maßnahmen sehen unter anderem Exportverbote für Kupfer, Nickel, Silber und Zink vor. Der Export von Kohle und Eisen ist nur noch für die "Existenzsicherung" des nordkoreanischen Volkes erlaubt.

Auch Südkorea und Japan verschärfen Sanktionen

Unterdessen erklärten Südkorea und Japan, dass sie ihre einseitig verhängten Sanktionen gegen Pjöngjang erweitern. Unter anderem seien 35 Organisationen und 36 Personen, die zur Entwicklung des nordkoreanischen Atom- und Raketenprogramms beitrügen, zusätzlich auf eine Schwarze Liste gesetzt worden, teilte das Büro des südkoreanischen Ministerpräsidenten mit. Den Betroffenen soll der Weg zu Finanzgeschäften mit Südkoreanern versperrt werden. Zu ihnen gehören auch die hochrangigen Funktionäre Choe Ryong Hae und Hwang Pyong So, die als enge Berater Kim Jong Uns gelten.

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe kündigte ebenfalls an, dass weitere Personen und Gruppen in Verbindung mit dem nordkoreanischen Atom auf eine Schwarze Liste gesetzt und in Japan angelegtes Vermögen eingefroren würden. Wie in Südkorea umfasst die Liste auch chinesische Organisationen und Personen, die an Nordkoreas Projekten beteiligt sein sollen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im falle eines Debakels bei …
„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Knapp drei Monate vor der Landtagswahl hat im GBW-Ausschuss des Bayerischen Landtags die entscheidende Phase begonnen. Den Auftakt im Zeugenstand macht Horst Seehofer.
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Mit 62 von insgesamt 120 Stimmen ist im Parlament Israels das "Nationalgesetz" verabschiedet worden. Die Verordnung sieht unter anderem vor, das Arabisch nicht mehr …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.