+
Ein US-Tarnkappenbomber vom Typ B-2 Spirit wird von einem KC-135 Stratotanker in der Luft mit Treibstoff aufgetankt

Nach Drohungen aus Nordkorea

USA entsenden Atom-Bomber nach Südkorea

Seoul - Um den unzähligen Drohungen aus Nordkorea etwas entgegenzusetzen, hat die US-Luftwaffe zwei atomwaffenfähige Langstreckenbomber nach Südkorea entsandt.

Im zugespitzten Konflikt mit Nordkorea haben die USA und ihr Verbündeter Südkorea erneut militärische Stärke demonstriert. Die US-Luftwaffe entsandte am Donnerstag zwei Tarnkappenbomber vom Typ B-2 Spirit nach Südkorea, wo sie an den jährlichen gemeinsamen Militärübungen teilnahmen. Sie legten dabei einen Langstreckenflug von mehr als 10.460 Kilometern zurück, wie die US-Armee mitteilte. Die strategischen B-2-Bomber können auch als Atomwaffenträger eingesetzt werden. Trotz der Unterbrechung der letzten militärischen Telefonverbindung mit Südkorea ließ Nordkorea unterdessen weiter Pendler aus dem Nachbarland einreisen.

Die Flüge der B-2-Bomber vom Whiteman-Luftwaffenstützpunkt in Missouri nach Südkorea und zurück sollten den Angaben zufolge der Abschreckung dienen. Der Einsatz demonstriere „die Fähigkeit der USA, schnell und nach Belieben Langstrecken- und Präzisionsschläge auszuführen“. Die beiden Bomber hätten Trainingsmunition auf einem Schießplatz der südkoreanischen Streitkräfte abgeworfen.

Spannungen auf der koreanischen Halbinsel deutlich zugenommen

Im Rahmen der mehrwöchigen Feldübungen „Foal Eagle“ hatten bereits zuvor B-52-Langstreckenbomber der USA Übungsflüge über Südkorea unternommen. Nordkorea hatte sich dadurch provoziert gefühlt und mit Militärschlägen gedroht. Am Dienstag teilte Nordkoreas Militär mit, alle Feldartillerie- und strategischen Raketeneinheiten seien bereit für einen Angriff auf das amerikanische Festland und auf US-Militärstützpunkte im Pazifik sowie Ziele in Südkorea.

Die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel haben seit dem dritten nordkoreanischen Atomtest im Februar deutlich zugenommen. Das kommunistische Land hatte angesichts der Ausweitung von UN-Sanktionen und der Militärübungen in Südkorea den Waffenstillstandsvertrag von 1953 gekündigt. Das Abkommen beendete faktisch den dreijährigen Korea-Krieg. Da bis heute kein Friedensvertrag geschlossen wurde, ist die Halbinsel völkerrechtlich noch im Kriegszustand.

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

Mehr als 400 Südkoreaner reisten am Donnerstag nach Angaben des Vereinigungsministeriums in Seoul nach Nordkorea ein, ebenso viele Südkoreaner reisten auch wieder aus. Tag für Tag kommen Hunderte Südkoreaner zum Arbeiten in den gemeinsamen Industriekomplex in der Grenzstadt Kaesong. Der Betrieb sei weitgehend normal verlaufen, sagte eine Ministeriumssprecherin. Nordkorea habe die Zustimmung für die Einreise gegeben.

Nordkorea hatte am Mittwoch die einzige militärische Kommunikationsverbindung zu Südkorea gekappt, die zuletzt noch von beiden Seiten genutzt worden war. Über diese Leitung wurde per Telefon jeden Morgen unter anderem die Anzahl der ein- und ausreisenden Südkoreaner durchgegeben.Beobachter vermuten, Nordkorea habe bisher den Betrieb in dem Gewerbekomplex aufrechterhalten, weil er eine wichtige Deviseneinnahmequelle sei.

In dem weitgehend abgeschirmten Komplex beschäftigen mehr als 123 südkoreanische Unternehmen aus der Leichtindustrie über 50.000 nordkoreanische Arbeiter.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an
Er soll einen Anschlag geplant und sich als Asylbewerber ausgegeben haben - um den Verdacht so auf Flüchtlinge zu lenken. Jetzt klagt die Bundesanwaltschaft den Soldaten …
Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an
NSU-Prozess: Nebenklägerin attackiert Nebenkläger
Staatsversagen und „institutioneller Rassismus“ - dieser Vorwurf zieht sich durch die Plädoyers der Nebenkläger im NSU-Prozess - bis jetzt: Eine Anwältin greift nun ihre …
NSU-Prozess: Nebenklägerin attackiert Nebenkläger
Kritik an Gesetz gegen Hetze im Internet - AfD spricht von Zensur
Die AfD hat das Gesetz gegen Hetze im Internet, als „unsägliches Zensurgesetz“ bezeichnet. Auch andere Politiker kritisieren die Regelung, allerdings aus völlig anderen …
Kritik an Gesetz gegen Hetze im Internet - AfD spricht von Zensur
Nach versuchtem Anschlag in New York: Tatort wegen Weihnachtsplakaten ausgesucht
Nach einem Terroranschlag am New Yorker Times Square wurde der Täter angeklagt. Der 27-Jährige wollte sich aus Rache mit einer Rohrbombe in die Luft sprengen und …
Nach versuchtem Anschlag in New York: Tatort wegen Weihnachtsplakaten ausgesucht

Kommentare