+
Eine nordkoreanische Rakete kurz vor dem Start

Feilt Kim Jong Un am Atomprogramm

Nordkorea provoziert mit Langstreckenrakete

Seoul - Nordkorea hat erneut eine Rakete ins All geschossen. Das Land spricht von einem Satellitenstart, doch die UN-Staaten vermutet hinter der Aktion den verschleierten Test einer Langstreckenrakete.

Nordkorea hat trotz aller internationaler Warnungen seinen angekündigten Raketenstart durchgeführt. Die Langstreckenrakete wurde am Mittwoch von einer Abschussrampe an der nordkoreanischen Westküste abgefeuert. Die Staatsmedien feierten den Start umgehend als Erfolg und berichteten, dass ein Satellit in die Erdumlaufbahn gebracht worden sei. Südkorea und Japan konnten jedoch zunächst nur den Abschuss der Rakete bestätigen. Die USA kritisierten das Vorgehen Nordkoreas in einer Stellungnahme als „höchst provokativ“ und drohten mit „angemessenen Schritten“.

Der frühmorgendliche Raketentest kam überraschend, hatte Pjöngjang doch erklärt, das Zeitfenster dafür wegen technischer Probleme um eine Woche bis zum 29. Dezember verlängern zu wollen. Am Mittwoch habe ein südkoreanischer Zerstörer der Aegis-Klasse jedoch gegen 10:00 Uhr (Ortszeit) den Raketenstart registriert, sagte der Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums, Kim Min Seok, auf einer Pressekonferenz. Rund eine Minute nach dem Abheben der Rakete sei ihre erste Phase ins Gelbe Meer gestürzt. Das Geschoss überflog kurz darauf eine südkoreanische Insel nahe der Grenze zu Nordkorea und den Westen von Okinawa, bis es schließlich von den südkoreanischen Radarschirmen verschwand.

Japan will UN-Sicherheitsrat anrufen

Japan äußerte umgehend scharfe Kritik am Vorgehen Nordkoreas und forderte eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats. Der Raketenstart sei unerlaubt, sagte Regierungssprecher Osamu Fujimura. Zudem seien bei dem Test im Westen der koreanischen Halbinsel sowie im Osten der Philippinen Trümmer niedergegangen. Zugleich rief Fujimura die Japaner zur Ruhe auf.

Südkoreas Präsident Lee Myung Bak wollte noch am Mittwoch eine Krisensitzung zur nationalen Sicherheit einberufen. Außenminister Kim Sung Hwan drohte Nordkorea mit gravierenden Konsequenzen.

Auch die USA äußerten scharfe Kritik am umstrittenen Raketentest Nordkoreas. Dieser sei ein „höchst provokativer Akt, der die regionale Sicherheit gefährdet“, teilte das Weiße Haus mit. Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrats, Tommy Vietor, nannte den Start der ballistischen Langstreckenrakete „ein weiteres Beispiel für das nordkoreanische Muster unverantwortlichen Verhaltens. Die USA seien weiter wachsam angesichts der Provokationen Nordkoreas, hieß es in einer Erklärung Vietors vom späten Dienstagabend.

Pjöngjang bezeichnete den Raketenstart derweil als Erfolg. Dem Land sei die Mission gelungen, einen friedlichen Beobachtungssatelliten ins All zu bringen, berichtete das Staatsfernsehen. Nordkoreaner quittierten die Ausstrahlung eines Sonderberichts über den Start vor den Bildschirmen mit Applaus.

Für Südkorea, Japan und den USA gilt der Satellitenstart jedoch als Vorwand Nordkoreas, um eine waffenfähige Rakete zu testen. Nach Ansicht von Washington verstößt Pjöngjang mit den Starts zudem gegen UN-Resolutionen.

Zweiter Versuch seit Amtsantritt von Kim Jong Un

Der jüngste Raketenstart war der zweite Versuch eines solchen Tests seit der Amtsübernahme von Kim Jong Un, der nach dem Tod seines Vaters Kim Jong Il vor knapp einem Jahr Präsident wurde. Zuletzt war im April ein ähnlicher Versuch fehlgeschlagen. Das Geschoss brach damals kurz nach dem Start auseinander.

Nordkorea verfügt über Kurz- und Mittelstreckenraketen, doch mehrere Tests von Langstreckenraketen waren 1998, 2006, 2009 und 2011 gescheitert. US-Experten gehen davon aus, dass Nordkorea zwar ausreichend waffenfähiges Plutonium besitzt, um damit Dutzende Atombomben zu bestücken. Doch ist bislang nicht bekannt, dass das Land über funktionstüchtige Trägerraketen verfügt. Nach den Tests verhängte der UN-Sicherheitsrat Sanktionen gegen Pjöngjang. Nach einer UN-Resolution von 2009 darf Nordkorea zudem keine ballistische Raketenstarts ausführen.

Seit dem Ende des Korea-Konflikts 1953 befinden sich der Norden und der Süden der Halbinsel weiterhin formell im Kriegszustand. Damals wurde lediglich ein Waffenstillstand vereinbart.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parlamentarier verlängern Anti-IS-Einsätze der Bundeswehr
Die Bundeswehr wird sich in Syrien und im Irak weiterhin mit Luftaufklärung und Ausbildung am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beteiligen.
Parlamentarier verlängern Anti-IS-Einsätze der Bundeswehr
Parlamentarier verlängern Anti-IS-Einsätze der Bundeswehr
Berlin (dpa) - Die Bundeswehr wird sich in Syrien und im Irak weiterhin mit Luftaufklärung und Ausbildung am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) …
Parlamentarier verlängern Anti-IS-Einsätze der Bundeswehr
Steinmeier in Ghana: Warnung vor lebensgefährlicher Flucht
Ghana gilt als prosperierendes Musterland in Westafrika. Und doch machen sich auch von hier viele Tausend Menschen auf den Weg nach Europa. Der Bundespräsident rät …
Steinmeier in Ghana: Warnung vor lebensgefährlicher Flucht
„KoKo“ statt „GroKo“? SPD prüft neues Koalitionsmodell
Eine Koalition mit Luft für etwas Opposition? „Das könnte eine Brücke sein“, heißt es. Einige Punkten werden fest verabredet, andere bleiben bewusst offen.
„KoKo“ statt „GroKo“? SPD prüft neues Koalitionsmodell

Kommentare