Trotz internationaler Sanktionen

Nordkorea will leistungsstärkere Raketen bauen

Seoul - Auch auf die Gefahr verschärfter internationaler Sanktionen will Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un noch leistungsstärkere Trägerraketen bauen lassen.

Kim habe die Techniker und andere Beteiligte geehrt, denen der geglückte Start einer Weltraumrakete am 12. Dezember zu verdanken sei, berichteten am Samstag die Staatsmedien des kommunistischen Landes. „Ihr müsst eine Vielfalt von Satelliten mitsamt Kommunikationssatelliten und Trägerraketen von größerer Kapazität entwickeln und einsetzen“, sagte Kim dem Bericht zufolge am Freitag bei einem Bankett.

Erneut verteidigte Kim den Start einer mehrstufigen Unha-3-Rakete gegen internationale Kritik. Damit sei „das unabhängige und legitime Recht der Volksrepublik auf Nutzung des Weltraums zu friedlichen Zwecken demonstriert“ worden. Nordkorea hatte einen kleinen Satelliten ins All geschossen.

Die USA, Südkorea und andere Staaten werfen dem Land vor, mit diesem und früheren Raketenstarts verdeckte Waffentests unternommen zu haben. Pjöngjang wolle die Technologie für Interkontinentalraketen vorantreiben, die mit Atomsprengköpfen bestückt werden könnten, lautet die Kritik. Der UN-Sicherheitsrat hatte den jüngsten Raketenstart aufs Schärfste verurteilt. Im April war eine Unha-3-Rakete kurz nach dem Start explodiert.

dpa

Rubriklistenbild: © ap (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare