1 von 9
Drei Tage nach dem Tod des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il hat sein jüngster Sohn und Nachfolgefavorit, Kim Jong Un, dem Vater am Sarg die letzte Ehre erwiesen.
2 von 9
Das Staatsfernsehen sendete am Dienstag Standbilder.
3 von 9
Diese zeigten, wie der Leichnam des Diktators in einem von roten und weißen Blumen umgebenen Glassarg im Kumsusan-Mausoleum in Pjöngjang aufgebahrt lag.
4 von 9
Zusammen mit zahlreichen hohen Funktionären der Partei und des Militärs verbeugte sich Kim Jong Un vor dem Sarg des Vaters.
5 von 9
„Genosse Kim zollte seinen Respekt mit gramerfülltem Herzen“, hieß es in einem Bericht der amtlichen Nachrichtenagentur KCNA.
6 von 9
Kim Jong Un gilt als designierter Nachfolger seines Vaters 
7 von 9
Glaubt man den Bildern des nordkoreanischen Staatsfernsehens, sind die Menschen vom Tod Kims tief erschüttert
8 von 9
Die Menschen zeigen ihre Tränen demonstrativ in der Öffentlichkeit

Nordkoreaner trauern um Kim Jong Il

Nordkoreaner trauern um Kim Jong Il

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Im Streit um das Brexit-Abkommen gerät Premierministerin May immer stärker unter Druck. Bereits Anfang der Woche könnte es zum Misstrauensvotum kommen. …
May warnt vor Putsch im Brexit-Streit
Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana
Tausende Menschen aus Mittelamerika sind im Norden Mexikos gestrandet und warten dort auf eine Möglichkeit, Asyl in den USA zu beantragen. US-Präsident Trump will sie …
Protest gegen Migranten in mexikanischer Grenzstadt Tijuana
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Aus Protest gegen geplante Steuererhöhungen gehen in Frankreich Zehntausende auf die Straßen und blockieren den Verkehr. Doch die Warnwesten, die viele Demonstranten …
Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor
Sie haben Elend und Gewalt hinter sich gelassen und wollen ihren "Amerikanischen Traum" leben. Doch US-Präsident Trump will die Mittelamerikaner auf keinen Fall ins Land …
Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor