+
Ri Yong Ho erreicht mit seiner Delegation die nordkoreanische Botschaft in Stockholm.

Skaninavier als Vermittler mit den USA?

Nordkoreanischer Außenminister zu Gesprächen in Schweden

Am Donnerstagabend ist der Nordkoreas Außenminister Ri Yong Ho zu einem zweitägigen Besuch in Schweden eingetroffen. Schweden unterhält eine Botschaft in Pjöngjang und vertritt vor Ort auch die Interessen der USA.

Stockholm - Die Anzeichen, dass Schweden Gastgeberland für ein mögliches Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wird, verdichten sich. Am Donnerstagabend traf der nordkoreanische Außenminister Ri Yong Ho zu einem zweitägigen Besuch in Schweden ein, wie die schwedische Zeitung „Dagens Nyheter“ berichtete. Geplant seien Treffen mit seiner Kollegin Margot Wallstrom. Ihr Sprecher sagte, Thema solle auch die Sicherheitslage auf der koreanischen Halbinsel sein. Ende vergangener Woche hatte Trump völlig überraschend seine Bereitschaft zu einem Treffen mit Kim erklärt und eine entsprechende Einladung akzeptiert. Allerdings stehen Ort und Zeit noch nicht fest.

Schweden hat sich bereits als Vermittler angeboten. Das Land unterhält seit den 1970er Jahren eine Botschaft in Pjöngjang und vertritt vor Ort auch die Interessen der USA. Schwedens sozialdemokratischer Regierungschef Stefan Lofven hatte am Donnerstag bekräftigt, sein Land sei bereit, Gespräche zwischen den USA und Nordkorea zu ermöglichen. Dem müssten aber die Hauptakteure Südkorea, Nordkorea, China, die USA und Japan zustimmen.

Kim und Trump hatten sich im vergangenen Jahr immer wieder gegenseitig mit Beleidigungen und Spott überzogen. Das hatte Befürchtungen genährt, der Konflikt könne eskalieren, womöglich auch atomar. Er gilt aber als militärisch nicht lösbar. Eine diplomatische Lösung ist wegen der vielen Beteiligten aber extrem kompliziert. Auch China und Russland sind direkt und indirekt verwickelt. Die US-Regierung hatte in den vergangenen Monaten eine „Politik des maximalen Drucks“ verfolgt und Nordkorea mit Sanktionen überzogen. Zuletzt hatten sich die beiden Koreas vorsichtig angenähert.

Die Delegation Nordkoreas um Außenminister Ri Yong Hoin nach der Landung auf dem Flughafen von Stockholm.

Washington und seine Verbündeten erwarten von Nordkorea konkrete Schritte zur Denuklearisierung. Die Spannungen in der Region hatten sich 2017 deutlich verschärft, nachdem Nordkorea mehrfach Raketen sowie Anfang September eine weitere Atombombe getestet und damit gegen UN-Resolutionen verstoßen hatte. Nordkorea kann nach eigenen Angaben jetzt auch das gesamte US-Festland mit Atomsprengköpfen angreifen. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
München (dpa) - Nach der Ausweitung des staatlichen Unterhaltsvorschusses haben einem Medienbericht zufolge rund 300.000 Kinder zusätzlich Anspruch auf die Leistung.
Zusätzlich 300.000 Kinder erhalten Unterhaltsvorschuss
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig
Im Fall des abgeschobenen Gefährders Sami A. gibt es mehr Fragen als Antworten. Der Tunesier wirft Deutschland vor, ihn nach Tunesien "entführt" zu haben. Eine …
Habeck nennt Abschiebung von Sami A. voreilig
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
Tel Aviv (dpa) - Israel hat die Lieferungen von Treibstoff in den Gazastreifen gestoppt. Hintergrund seien die anhaltenden Attacken der radikalislamischen Hamas, …
Israel stoppt Lieferungen von Treibstoff nach Gaza
Warum behandelte Trump Putin so weich? ARD-„Tagesthemen“ diskutieren über höchst brisante Gerüchte
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten auch am Tag danach noch über die Nachwehendes …
Warum behandelte Trump Putin so weich? ARD-„Tagesthemen“ diskutieren über höchst brisante Gerüchte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.