+
Einschusslöcher nahe der Stelle, an der Mitte November in Panmunjeom ein nordkoreanischer Soldat die Grenze zu Südkorea überquert hatte. Foto: Lee Jin-Man/AP

Warnschüsse im Grenzgebiet

Weiterer nordkoreanischer Soldat flüchtet nach Südkorea

Im November wurde ein nordkoreanischer Soldaten auf der Flucht über die Grenze nach Südkorea angeschossen. Auch bei einer neuen Flucht fallen Schüsse.

Seoul (dpa) - Neuer Zwischenfall an der schwer bewachten innerkoreanischen Grenze: Südkoreanische Soldaten haben nach Militärangaben Warnschüsse auf Soldaten aus Nordkorea abgegeben, die offensichtlich einen geflüchteten Kameraden gesucht haben.

Etwa 20 Schüsse seien aus einem Maschinengewehr abgefeuert worden, als sich die Soldaten aus Nordkorea der militärischen Demarkationslinie zwischen beiden Ländern genähert hätten, teilte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Seoul mit. Zuvor war erneut ein Soldat der Volksarmee durch die demilitaritisierte Zone (DMZ) nach Südkorea geflüchtet. 

Die Schüsse fielen den Angaben zufolge mehr als eine Stunde nach der morgendlichen Flucht des Soldaten. Auch seien später Schüsse auf nordkoreanischer Seite gehört worden, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf Militärs. Doch seien dabei keine Kugeln über die Grenze geflogen.

Der Vorfall ereignete sich den Angaben zufolge im westlichen Abschnitt der militärischen Pufferzone, die beide Länder auf einer Länge von rund 240 Kilometern und einer Breite von vier Kilometern trennt. Zum Zeitpunkt der Flucht des nordkoreanische Soldaten habe Nebel geherrscht. Der Geflüchtete ist Medienberichten zufolge 19 Jahre alt. Er sei bei seiner Flucht bewaffnet gewesen. Er erschien nach der Flucht durch die DMZ vor einem südkoreanischen Grenzposten. 

Es war das vierte Mal in diesem Jahr, dass ein Soldat der anderen Seite nach Südkorea geflohen war, wie das Ministerium mitteilte.  Rund fünf Wochen zuvor hatte sich ein Soldat aus Nordkorea unter dramatischen Umständen über den Grenzort Panmunjom abgesetzt. Er wurde dabei von nordkoreanischen Grenzposten angeschossen. Er überlebte schwer verletzt. 

Das Vereinigungsministerium in Seoul teilte unterdessen mit, dass am Mittwoch zwei Nordkoreaner in einem kleinen Holzboot über die Seegrenzlinie nach Südkorea geflüchtet seien. Bei einer Patrouillenfahrt der südkoreanischen Marine im Japanischen Meer (koreanisch: Ostmeer) seien die beiden Männer entdeckt worden. Sie hätten ihren Wunsch geäußert, in Südkorea bleiben zu wollen. Beide würden über ihre Fluchtmotive befragt. 

Zahlreiche Nordkoreaner flüchten jedes Jahr aus Hunger oder Unzufriedenheit mit der autokratischen Führung aus ihrer weithin  abgeschotteten Heimat. Doch die meisten flüchten dabei über die Grenze nach China, oft fallen dabei auch Schüsse von Grenzsoldaten. Über Drittländer gelangen viele später nach Südkorea.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump giftet gegen Komikerin - die kontert mit bitterbösem Spott
Donald Trump hat mit merkwürdigen Äußerungen zur Ermordung von Jamal Khashoggi verwirrt. Nun muss er einen Seitenhieb von einer Komikerin einstecken. Die News aus den …
Trump giftet gegen Komikerin - die kontert mit bitterbösem Spott
Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Der Islamist Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - trotz eines gerichtlichen Verbots. Monate später sichert das Land zu, dass ihm keine Folter drohe. Dies …
Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Die Grundsatzeinigung steht - und trotzdem machen es die EU und Großbritannien noch einmal spannend vor dem Brexit-Sondergipfel am Sonntag.
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Horst Seehofer sieht sich seit Monaten heftiger Kritik ausgesetzt. Nun präsentiert er Parallelen zu seinen Vorgängern als Bundesinnenminister. Der News-Blog.
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister

Kommentare