+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.

Diktator behält die Macht

Nordkorea: Kim Jong Un "wiedergewählt"

Pjöngjang - Die Führung in Nordkorea überlässt nichts dem Zufall: Einen Monat nach der Parlamentswahl ist Diktator Kim Jong Un an der Staatsspitze "wiedergewählt" worden.

Einen Monat nach der staatlich gelenkten Parlamentswahl in Nordkorea hat die Oberste Volksversammlung wie erwartet Machthaber Kim Jong Un an der Staatsspitze bestätigt. Kim wurde auf der konstituierenden Sitzung der Versammlung erneut zum Vorsitzenden der Nationalen Verteidigungskommission gewählt, wie nordkoreanische Medien am Mittwoch berichteten. Die Abgeordneten seien angesichts dieses „historischen Moments“ in „stürmische Hurra-Jubelrufe ausgebrochen“.

Ein von der Staatszeitung Rodong Sinmun veröffentlichtes Pressefoto zeigt Diktator Kim Jong Un bei einer Konferenz des nordkoreanischen Zentralkommitees.

Die Nationale Verteidigungskommission gilt als das wichtigste Entscheidungsgremium des Landes, ihr Vorsitzender ist laut Verfassung „oberster Führer“. Der nach abweichenden Angaben 30 oder 31 Jahre alte Kim hat das Amt seit zwei Jahren inne. Seine erneute Ernennung zum Kommissionsvorsitzenden galt als Formsache, nachdem er bereits am 9. März in die Volksversammlung gewählt worden war.

Die Versammlung wird im Ausland als Scheinparlament bezeichnet. Sie tritt normalerweise nur ein- oder zweimal jährlich zusammen. Dabei werden weitgehend Beschlüsse der Arbeiterpartei ratifiziert.

Die Macht im Staat war Kim nach dem Tod seines Vaters und langjährigen Alleinherrschers Kim Jong Il Ende 2011 übertragen worden. Wie sein Vater ist Kim Jong Un Kommissionsvorsitzender, Oberbefehlshaber der 1,2 Millionen Mann starken Volksarmee und zugleich Chef der herrschenden Arbeiterpartei.

Seine Wiederwahl reflektiere den „einstimmigen Willen und Wunsch aller Soldaten und der Bevölkerung“, hieß es in der Hauptstadt Pjöngjang. Über personelle Umbildungen in der Führung wurde bis Mittwochabend (Ortszeit) zunächst nichts bekannt. Nach der jüngsten politischen Säuberungswelle hatten Beobachter von der Sitzung auch neue Hinweise auf Veränderungen im Machtapparat erwartet.

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

So inszeniert sich Bubi-Diktator Kim Jong Un

Das kommunistische Regime hatte im Dezember Kims Onkel Jang Song Thaek wegen angeblichen Hochverrats hinrichten lassen. Jang galt lange als zweitmächtigster Mann des Regimes. Er war unter anderem Stellvertreter seines Neffen in der Verteidigungskommission.

Bei der offiziell alle fünf Jahre stattfindenden Parlamentswahl können die Bürger Nordkoreas nur mit „Ja“ oder „Nein“ und nur für einen vorher von der Partei ausgewählten Kandidaten stimmen. Alle 687 Kandidaten waren nach Berichten der staatlichen Medien auch diesmal mit 100 Prozent Zustimmung gewählt geworden.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Experte über neue EU-Verordnung: „Datenschutz wird zur Chefsache“
München - Internet-Nutzer profitieren von der EU-Datenschutzverordnung, die im Mai 2018 in Kraft tritt, sagt Peter Schaar (Grüne). Der ehemalige Bundesbeauftragte für …
Experte über neue EU-Verordnung: „Datenschutz wird zur Chefsache“
26 abgelehnte Asylbewerber in Kabul gelandet
Kabul - Aller Kritik von Hilfsorganisationen zum Trotz: Zum zweiten Mal sind mehrere abgelehnte Asylbewerber nach Afghanistan abgeschoben worden.
26 abgelehnte Asylbewerber in Kabul gelandet
AfD-Chefin Petry: Parteiausschluss von Höcke nicht vom Tisch
Dresden (dpa) - Ein Parteiausschluss des Thüringer AfD-Vorsitzenden Björn Höcke ist laut Parteichefin Frauke Petry noch nicht vom Tisch. Die vom Bundesvorstand …
AfD-Chefin Petry: Parteiausschluss von Höcke nicht vom Tisch
Wahltrend: CDU verliert, AfD legt zu, SPD stagniert
Berlin -  Eine neue Umfrage zeigt, dass vieles gleich bleibt in der deutschen Politik. Einiges wird sich aber auch ändern, vor allem wegen der AfD.
Wahltrend: CDU verliert, AfD legt zu, SPD stagniert

Kommentare