+
Kim Jong Un.

Nordkoreas Machthaber bei Umfrage vorn

Wird Kim Jong Un die "Person des Jahres"?

New York - Bei einer Abstimmung, wer die „Person des Jahres“ des amerikanischen Magazins „Time“ werden soll, ist ausgerechnet der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un ganz vorn mit dabei.

Kim lag am Dienstag hinter Ägyptens Präsident Mohammed Mursi auf Platz zwei. Die Entscheidung, die am 14. Dezember bekanntgegeben wird, wird letztlich allerdings wie immer von der Redaktion des angesehenen Magazins getroffen.

Für Mursi votierten gut zwei Wochen vor Ende der Abstimmung 131 000 Leser, für Kim 73 300. Allerdings klickten bei dem Ägypter auch 92 000 auf „no way“ („auf gar keinen Fall“), bei Kim waren es 30 700. Dritte ist die pakistanische Bloggerin Malala Yousafzai, auf die die Taliban einen Mordanschlag verübt hatten. Die 15-Jährige bekam 41 000 Stimmen. Deutsche sind nicht auf der Vorschlagsliste, aber der österreichische Extremsportler Felix Baumgartner lag zunächst auf Platz neun gleich hinter US-Außenministerin Hillary Clinton.

Das ist Nordkorea

Das ist Nordkorea

Die „Person des Jahres“ wird seit 1927 von dem Nachrichtenmagazin gekürt. Dabei soll nicht der beste, sondern der einflussreichste Mensch gewürdigt werden - deshalb war Adolf Hitler 1938 dabei, Josef Stalin sogar gleich zweimal. Es müssen nicht immer prominente Köpfe sein, im vergangenen Jahr war es „Der Demonstrant“ als Würdigung für alle Protestierenden in Arabien und anderen Regionen. Auch diesmal stehen zum Beispiel „nichtgemeldete Einwanderer“ auf der Liste. Und es müssen nicht Menschen sein: Auch der Mars Rover „Curiosity“ und das vermutete Elementarteilchen Higgs-Boson kann Stimmen bekommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Syrien-Konferenz will neue Hilfe auf den Weg bringen
Brüssel (dpa) - Vertreter von mehr als 80 Staaten und Organisationen wollen heute in Brüssel über zusätzliche Hilfsmöglichkeiten für das Bürgerkriegsland Syrien beraten.
Syrien-Konferenz will neue Hilfe auf den Weg bringen
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
Beim Empfang von Emmanuel Macron bemüht Donald Trump reichlich Pathos. Aber das kann nicht über die Unterschiede hinwegtäuschen. Macron wartet mit neuen Vorschlägen zum …
Macrons US-Besuch: Entspannung - bis Trump wortgewaltig dazwischengrätscht
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Schon in Klassenzimmern waren Kreuze ein Stein des Anstoßes. Bayern setzt jetzt noch eins drauf. Ministerpräsident Söder erntet dafür Kritik und Spott.
In Bayerns Landesbehörden hängen künftig Kreuze
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder
Ab dem 1. Juni ist ein angebrachtes Kreuz in den Eingangsbereichen der Behörden Pflicht, das hat der Ministerrat per Verordnung beschlossen. Warum, das erklärt Markus …
Aufregung um das Kruzifix: Jetzt spricht Söder

Kommentare