+
Nordkorea Raketentest sorgt weltweit für Unruhe. Wie wird die USA reagieren?

Nordkorea will sich profilieren

Nach Raketentest: Gelassenheit oder Machtdemonstration? 

Moskau/Tokio - Nach dem Raketentest Nordkoreas zeigen sich Japan und Russland besorgt. Russland ruft jedoch zur Gelassenheit auf. Südkorea verlangt eine Machtdemonstration. 

Japan erhofft sich nach dem Raketentest durch Nordkorea mehr Druck seitens Chinas auf das kommunistische Regime in Pjöngjang. Im Umgang mit Nordkorea sei Chinas Rolle „extrem wichtig“, sagte der japanische Regierungssprecher Yoshihide Suga am Montag zu Journalisten. Man werde weiter China als verantwortliches Mitglied des UN-Sicherheitsrats auffordern, sich „konstruktiv“ zu verhalten, wurde der Sprecher von der Nachrichtenagentur Kyodo zitiert.

Russland hat mit Besorgnis auf Nordkoreas jüngsten Raketentest reagiert. Moskau werte den Start der Mittelstreckenrakete als Missachtung von UN-Resolutionen gegen das kommunistisch geführte Land, teilte das Außenministerium am Montag mit. Russland rufe alle Seiten zur Gelassenheit auf, um eine weitere Eskalation zu verhindern. Der Weg zum Frieden in der Region führe nur über eine politische Lösung im Atomstreit mit Nordkorea.

Südkorea erwartet Machtdemonstration der USA

Nordkorea hatte zuvor seinen jüngsten Test einer Mittelstreckenrakete als einen Erfolg gepriesen. Bei der „ballistischen Mittel-Langstrecken-Rakete Pukguksong-2“ habe es sich um einen neuen Typ eines strategischen Waffensystems gehandelt, das am Sonntag erfolgreich getestet worden sei, berichteten die staatlichen Medien.

Nordkoreas Raketentest wurde im Ausland als Verstoß gegen UN-Resolutionen verurteilt, die dem kommunistischen Regime Raketenversuche unter Verwendung ballistischer Raketentechnik untersagen. Südkorea wertete den Test als eine Machtdemonstration gegenüber der neuen US-Regierung von Präsident Donald Trump. Japan erwartet, dass der UN-Sicherheitsrat möglicherweise noch am Montag zusammenkommt, um über weitere Sanktionen gegen Nordkorea zu beraten.

Bisherige Sanktionen gegen Nordkorea

ERSTER ATOMTEST, Oktober 2006: Der Sicherheitsrat verhängt ein Handelsembargo für alle Waren, die mit dem nordkoreanischen Raketen- und Nuklearprogramm zu tun haben könnten. Auch schwere konventionelle Waffen und Luxusgüter dürfen nicht mehr ein- und ausgeführt werden.

ZWEITER ATOMTEST, Mai 2009: Der Rat verschärft seine Sanktionen: Unter anderem soll Fracht nach Nordkorea stärker auf verbotene Waffenlieferungen kontrolliert werden. Zudem soll Pjöngjang keine Investitionsmittel oder Darlehen mehr von der internationalen Gemeinschaft erhalten - es sei denn, sie kämen der Bevölkerung in Form von humanitärer oder Entwicklungshilfe zugute.

RAKETENSTART, Dezember 2012: Mehrere ranghohe Mitarbeiter der an dem Start beteiligten Unternehmen dürfen nicht mehr ins Ausland reisen. Ihre Auslandskonten und die ihrer Unternehmen werden eingefroren.

DRITTER ATOMTEST, Februar 2013: Die neue Resolution richtet sich gezielt gegen Diplomaten des Regimes. Zudem dürfen viele Luxusgüter nicht mehr nach Nordkorea exportiert werden. Bestehende Sanktionen wie Reiseverbote und Kontensperrungen werden verschärft.

VIERTER ATOMTEST, Januar 2016: Die darauf folgende Resolution 2270 sieht unter anderem Kontrollen aller Frachter von und nach Nordkorea sowie ein Verkaufsverbot von Handfeuerwaffen vor. Zu den Maßnahmen gehört auch ein Exportverbot für bestimmte Bodenschätze.

FÜNFTER ATOMTEST, September 2016: Der Sicherheitsrat verhängt Exportverbote für Kupfer, Nickel, Silber und Zink. Die Ausfuhr von Kohle und Eisen ist nur noch erlaubt, um der „Existenzsicherung“ der nordkoreanischen Bevölkerung zu dienen. Hinzu kommen weitere Reiseverbote und das Einfrieren weiterer Vermögen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Donald Trump und Wladimir Putin trafen sich am Montag zum mit großer Spannung erwarteten Gipfel in Helsinki. Wir berichten am Tag danach weiter über die Nachwehen des …
Trump geht nach Putin-Fiasko in die Offensive - mit Angriff auf „Ex-Superstar“ Angela Merkel
Frontex: Die meisten Flüchtlinge kommen über Spanien in EU
Warschau (dpa) - Erstmals haben die meisten Flüchtlinge und Migranten die westliche Mittelmeerroute über Spanien bei der illegalen Einreise in die EU genutzt.
Frontex: Die meisten Flüchtlinge kommen über Spanien in EU
“Putins Pudel“, „Fanboy Putins“: So heftig wird Trump nach dem Putin-Treffen kritisiert
Die Republikaner in den USA fauchen: Donald Trump, der vermeintliche Führer der freien Welt, hat sich in den Augen vieler als Lakai Russlands präsentiert.
“Putins Pudel“, „Fanboy Putins“: So heftig wird Trump nach dem Putin-Treffen kritisiert
Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz
Vor kurzem erst kassierte Deutschland wegen der zu hohen Nitratbelastung im Wasser einen Rüffel. Jetzt verklagt die Umwelthilfe die Bundesregierung, um schärfere Regeln …
Nitrat im Grundwasser wird Fall für die deutsche Justiz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.