+
Bei dem Massaker kamen 77 Menschen ums Leben.

Nach den Wahlen in Norwegen

Massaker-Überlebende jetzt im Parlament

Oslo - In Norwegen sind vier Überlebende des Blutbads von 2011 auf der Ferieninsel Utöya bei Oslo ins Parlament gewählt worden.

Die vier künftigen Abgeordneten hatten damals an einem Ferienlager der sozialdemokratischen Jugend teilgenommen, wie die bislang regierende sozialdemokratische Arbeitspartei am Dienstag mitteilte. Der Rechtsextremist Anders Behring Breivik tötete im Juli 2011 in Oslo zunächst acht und später auf Utöya 69 Menschen.

Insgesamt 33 Überlebende von Utöya waren zur Parlamentswahl angetreten. Die Arbeitspartei ist im neuen Parlament mit 55 von 169 Abgeordneten die stärkste Kraft. Ihr Bündnis unterlag jedoch der Allianz unter Führung der rechtskonservativen Hoyre-Partei von Erna Solberg. Diese dürfte zusammen mit der rechtspopulistischen Fortschrittspartei die künftige Regierung stellen. Breivik war bis 2006 Mitglied der Fortschrittspartei, die in der Asylpolitik nach wie vor eine harte Linie vertritt, sich von Breivik jedoch entschieden distanzierte.

Urteil gegen Anders Breivik - Massenmörder verzieht keine Miene

Urteil gegen Anders Breivik - Massenmörder verzieht keine Miene

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
CDU und CSU zoffen sich im Asyl-Streit um Schlagworte, schnelle Maßnahmen und Fristen. Aber worum geht es eigentlich wirklich? Und was wären die Konsequenzen von …
Was passiert, wenn ... ? Der Asyl-Streit der Union kurz erklärt
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
CSU-Chef Seehofer sorgt für neuen Zündstoff im Asyl-Streit: Er wirft den deutschen Medien die Verbreitung von „Fake News“ vor. Kritiker vergleichen ihn mit rechten …
Seehofer wirft deutschen Medien „Fake News“ vor - Scharfe Kritik: „In einer Reihe mit Donald Trump“
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Erneut ist ein Rettungsschiff mit vielen Migranten an Bord auf Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Der deutsche Lifeline wird die Einfahrt in einen Hafen verweigert.
Irrfahrt auf dem Mittelmeer: Deutsches Schiff mit Flüchtlingen darf nirgends anlegen
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt
Italien macht Jagd auf private Seenotretter. Derweil sterben massenweise Migranten im Mittelmeer - und eine deutsche Hilfsorganisation irrt übers Meer. Für Innenminister …
Auch Malta verwehrt deutschem Rettungsschiff die Einfahrt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.