+
Bei dem Massaker kamen 77 Menschen ums Leben.

Nach den Wahlen in Norwegen

Massaker-Überlebende jetzt im Parlament

Oslo - In Norwegen sind vier Überlebende des Blutbads von 2011 auf der Ferieninsel Utöya bei Oslo ins Parlament gewählt worden.

Die vier künftigen Abgeordneten hatten damals an einem Ferienlager der sozialdemokratischen Jugend teilgenommen, wie die bislang regierende sozialdemokratische Arbeitspartei am Dienstag mitteilte. Der Rechtsextremist Anders Behring Breivik tötete im Juli 2011 in Oslo zunächst acht und später auf Utöya 69 Menschen.

Insgesamt 33 Überlebende von Utöya waren zur Parlamentswahl angetreten. Die Arbeitspartei ist im neuen Parlament mit 55 von 169 Abgeordneten die stärkste Kraft. Ihr Bündnis unterlag jedoch der Allianz unter Führung der rechtskonservativen Hoyre-Partei von Erna Solberg. Diese dürfte zusammen mit der rechtspopulistischen Fortschrittspartei die künftige Regierung stellen. Breivik war bis 2006 Mitglied der Fortschrittspartei, die in der Asylpolitik nach wie vor eine harte Linie vertritt, sich von Breivik jedoch entschieden distanzierte.

Urteil gegen Anders Breivik - Massenmörder verzieht keine Miene

Urteil gegen Anders Breivik - Massenmörder verzieht keine Miene

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland
Nicht nur Männer töten im Namen des Terrors. Der IS trainiert auch Minderjährige als Kämpfer. Der Verfassungsschutz warnt vor einer neuen Dschihadisten-Generation und …
Terror-Kinder: Angst vor jungen Dschihadisten in Deutschland
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Soldaten haben in den USA eine besondere Stellung, vor allem Gefallene. Ihren Familien wird besondere Hochachtung zuteil. An der soll es US-Präsident Trump zuletzt …
Trump wegen Umgang mit Familien toter Soldaten in der Kritik
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
Stühlerücken in Berlin: Hubertus Heil hört als SPD-Generalsekretär auf. Als designierten Nachfolger zaubert Martin Schulz offenbar einen Nobody aus dem Hut.
Überraschung: Digitalexperte Klingbeil soll SPD-Generalsekretär werden
FDP und Grüne besprechen Jamaika
Jamaika ausloten, Tag zwei: FDP und Grüne wollen bei Blumenkohlsuppe und Streuselkuchen nicht zu sehr in Verletzungen der Vergangenheit rumwühlen. Nebenbei rumort es …
FDP und Grüne besprechen Jamaika

Kommentare