+
Bei dem Massaker kamen 77 Menschen ums Leben.

Nach den Wahlen in Norwegen

Massaker-Überlebende jetzt im Parlament

Oslo - In Norwegen sind vier Überlebende des Blutbads von 2011 auf der Ferieninsel Utöya bei Oslo ins Parlament gewählt worden.

Die vier künftigen Abgeordneten hatten damals an einem Ferienlager der sozialdemokratischen Jugend teilgenommen, wie die bislang regierende sozialdemokratische Arbeitspartei am Dienstag mitteilte. Der Rechtsextremist Anders Behring Breivik tötete im Juli 2011 in Oslo zunächst acht und später auf Utöya 69 Menschen.

Insgesamt 33 Überlebende von Utöya waren zur Parlamentswahl angetreten. Die Arbeitspartei ist im neuen Parlament mit 55 von 169 Abgeordneten die stärkste Kraft. Ihr Bündnis unterlag jedoch der Allianz unter Führung der rechtskonservativen Hoyre-Partei von Erna Solberg. Diese dürfte zusammen mit der rechtspopulistischen Fortschrittspartei die künftige Regierung stellen. Breivik war bis 2006 Mitglied der Fortschrittspartei, die in der Asylpolitik nach wie vor eine harte Linie vertritt, sich von Breivik jedoch entschieden distanzierte.

Urteil gegen Anders Breivik - Massenmörder verzieht keine Miene

Urteil gegen Anders Breivik - Massenmörder verzieht keine Miene

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Kenias Opposition will das Wahlergebnis von vor rund einer Woche nicht anerkennen. Die Computer seien manipuliert worden, lautet einer der Vorwürfe. 
Nach Präsidentenwahl in Kenia: Opposition legt Einspruch ein
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Nach dem Terroranschlag von Barcelona marschierten Mitglieder der Identitären Bewegung in der Stadt auf. Passanten stellten sich den Rechten entgegen.
Rechte „Identitäre“ in Barcelona nicht willkommen
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Sein Anschlag tötete 14 Menschen und wollte offenbar noch viel mehr treffen - über den Attentäter von Barcelona gibt es mittlerweile nähere Erkenntnisse.   
Terror-Fahrer von Barcelona war erst 17 und kündigte die Tat an
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“
Der türkische Präsident Erdogan hat die türkischstämmigen Wähler zum Boykott bei der Bundestagswahl aufgerufen. Bundeskanzlerin Angela Merkel übt an der Einmischung …
Merkel zu Erdogan: „Wir verbitten uns jede Art von Einmischung“

Kommentare