+
Der Berliner NPD-Chef Sebastian Schmidtke erspart sich ein Gerichtsverfahren.

Um Verfahren zu entgehen

NPD-Chef zahlt an jüdische Initiative

Berlin - Der Berliner NPD-Chef muss einer christlich-jüdische Initiative 'Geld zahlen. Damit entgeht Sebastian Schmidtke einem Gerichtsverfahren wegen Körperverletzung.

Der Berliner NPD-Chef Sebastian Schmidtke kann sich mit einer Zahlung von 900 Euro an die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit einem Gerichtsverfahren wegen Körperverletzung entziehen. Das meldet der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) am Freitag in Berlin. Im Januar hatte der NPD-Funktionär bei einer Wahlkampfkundgebung seiner Partei im niedersächsischen Lingen auf einen Gegendemonstranten eingeschlagen. Ein örtliches Kamerateam filmte ihn dabei. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück stellt das Verfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung nun nach Zahlung der Geldauflage ein.

Schmidtke muss sich unter anderem wegen Volksverhetzung derzeit auch in Berlin vor Gericht verantworten. Die dortige Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, indizierte Rechtsrock-CDs zum Verkauf angeboten zu haben. Gegen den Berliner NPD-Chef laufen noch weitere Ermittlungsverfahren - auch im Zusammenhang mit der Internet-Seite NW-Berlin, auf der Neonazis zu Gewaltakten gegen politische Gegner aufgerufen hatten.

KNA

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare