+
Udo Pastörs

Teile der Anklage fallengelassen

NPD-Mann Pastörs: Strafe reduziert

Saarbrücken - Das Landgericht Saarbrücken hat die Verurteilung des NPD-Politikers Udo Pastörs wegen Volksverhetzung bestätigt, das Strafmaß aber verringert.

Die Bewährungsstrafe gegen den Rechtsextremisten habe von zehn auf sieben Monate reduziert werden müssen, nachdem ein Teil der Anklagepunkte fallen gelassen worden sei, entschied das Gericht am Freitag in einer Berufungsverhandlung. Der Verteidiger des stellvertretenden NPD-Bundesvorsitzenden erwägt, nochmals Revision gegen das Urteil einzulegen.

Der NPD-Funktionär war 2010 vom Amtsgericht Saarbrücken zu zehn Monaten Haft auf Bewährung und 6000 Euro Geldbuße verurteilt worden, hatte aber Rechtsmittel eingelegt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 60-jährige Chef der NPD-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern bei einer Veranstaltung in Saarbrücken im Februar 2009 durch einen Vergleich von Türken mit „Samenbomben“ zum Hass auf Teile der Bevölkerung aufgestachelt hatte.

Pastörs klagt derzeit auch vor dem Verfassungsgerichtshof des Saarlandes sowie vor dem Bundesverfassungsgericht. Diese sollen klären, ob seine strittigen Äußerungen durch das Grundrecht der Meinungsfreiheit gedeckt sind. In Schwerin läuft ein weiteres Verfahren wegen strittiger Äußerungen Pastörs im dortigen Landtag zum Holocaust. In erster Instanz hatte ihn das Amtsgericht Schwerin 2012 wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener und Verleumdung zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung verurteilt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Mehrere Deutsche sind in der Türkei in Haft. Die Botschaft kümmert sich um sie. Doch ein grundsätzlicher Fortschritt ist nicht in Sicht.
Kein Fortschritt für inhaftierte Deutsche in der Türkei
Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Rostock/Schwerin (dpa) - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) erkennt angesichts der rassistischen Krawalle von Rostock-Lichtenhagen vor 25 …
Schwesig mahnt nach Krawallen von Rostock-Lichtenhagen
Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder aus Göttingen
Zum Schutz vor möglichen Terroranschlägen haben mehrere Bundesländer die Abschiebung islamistischer Gefährder aus Göttingen angeordnet. Die harte Linie ist nicht …
Bundesgericht bestätigt Abschiebung islamistischer Gefährder aus Göttingen
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein
Beide Hauptverdächtige der blutigen Attentate in Katalonien sind tot. Vier mutmaßliche Mitglieder der Terrorzelle mussten vor Gericht erscheinen. Alle Neuigkeiten finden …
Terror-Verdächtiger gesteht: Anschlag sollte viel größer sein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion