+
Udo di Fabio warnt vor Risiken beim NPD-Verbotsverfahren.

NPD-Verbot: Ex-Verfassungsrichter warnt vor Risiken

Berlin - Der ehemalige Richter des Bundesverfassungsgericht Udo di Fabio hat vor den Risiken eines erneuten NPD-Verbotsverfahren durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gewarnt.

Straßburg könnte bei der Überprüfung eines positiven Urteils des Bundesverfassungsgerichts zu einem anderen Ergebnis kommen, sagte di Fabio dem Berliner “Tagesspiegel“ laut Vorabmeldung vom Donnerstag. “Dies erhöht das Risiko für den Ausgang des Verfahrens“, sagte der Jurist.

Zudem empfahl di Fabio, bei der Frage nach Verbindungen der NPD zur Terrorzelle NSU die strafrechtlichen Ermittlungen abzuwarten. Di Fabio war Mitglied des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts, der das erste NPD-Verbotsverfahren eingestellt hatte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen
Er tritt für einen starken Staat ein und für "deutsche Werte". Michael Kretschmer ist zum sächsischen Ministerpräsidenten und Nachfolger von Stanislaw Tillich gewählt …
Kretschmer neuer Ministerpräsident von Sachsen
Erdogan triumphiert über Trump: Islam-Gipfel erkennt Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an
US-Präsident Trump hat Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt. Ein Krisengipfel Islamischer Staaten kontert jetzt - und erklärt den Osten der Stadt zur Hauptstadt …
Erdogan triumphiert über Trump: Islam-Gipfel erkennt Jerusalem als Hauptstadt Palästinas an
Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Heute Abend will die SPD eine Entscheidung treffen. Alle News im Ticker.
Vor GroKo-Gipfel: SPD-Vize verteidigt „KoKo“-Pläne
Deutschland sucht eine Regierung: Das sind die fünf Optionen
GroKo, „KoKo“ oder doch nochmal Jamaika? Gibt es am Ende vielleicht sogar Neuwahlen? Diese fünf Möglichkeiten der Regierungsbildung gibt es.
Deutschland sucht eine Regierung: Das sind die fünf Optionen

Kommentare