+
Udo di Fabio warnt vor Risiken beim NPD-Verbotsverfahren.

NPD-Verbot: Ex-Verfassungsrichter warnt vor Risiken

Berlin - Der ehemalige Richter des Bundesverfassungsgericht Udo di Fabio hat vor den Risiken eines erneuten NPD-Verbotsverfahren durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gewarnt.

Straßburg könnte bei der Überprüfung eines positiven Urteils des Bundesverfassungsgerichts zu einem anderen Ergebnis kommen, sagte di Fabio dem Berliner “Tagesspiegel“ laut Vorabmeldung vom Donnerstag. “Dies erhöht das Risiko für den Ausgang des Verfahrens“, sagte der Jurist.

Zudem empfahl di Fabio, bei der Frage nach Verbindungen der NPD zur Terrorzelle NSU die strafrechtlichen Ermittlungen abzuwarten. Di Fabio war Mitglied des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts, der das erste NPD-Verbotsverfahren eingestellt hatte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen
Der Protest gegen die laschen Waffengesetze in den USA wächst. Auch vor dem Weißen Haus machen Jugendliche ihrem Unmut Luft - und Promis unterstützen sie. Donald Trump …
Trump will Schnellschuss-Vorrichtungen verbieten lassen
Magazin: Weiteres Nazi-Liederbuch in Burschenschaft entdeckt
Wien (dpa) - In Österreich ist nach Darstellung des Magazins "Falter" ein weiteres antisemitisches Liederbuch in einer von einem FPÖ-Funktionär geleiteten Burschenschaft …
Magazin: Weiteres Nazi-Liederbuch in Burschenschaft entdeckt
Neuer Abschiebeflug von München nach Kabul - die meisten Ausgewiesenen kamen aus Bayern
Mit einem weiteren Abschiebeflug sind am Dienstagabend 14 abgelehnte Asylbewerber aus Afghanistan in die Heimat zurückgebracht worden.
Neuer Abschiebeflug von München nach Kabul - die meisten Ausgewiesenen kamen aus Bayern
Nach Angriff von Türkei auf Syrien: Bundesregierung fordert sofortigen Stopp
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Ein Ende ist nicht abzusehen. Kommt es jetzt auch noch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und …
Nach Angriff von Türkei auf Syrien: Bundesregierung fordert sofortigen Stopp

Kommentare