+
Udo di Fabio warnt vor Risiken beim NPD-Verbotsverfahren.

NPD-Verbot: Ex-Verfassungsrichter warnt vor Risiken

Berlin - Der ehemalige Richter des Bundesverfassungsgericht Udo di Fabio hat vor den Risiken eines erneuten NPD-Verbotsverfahren durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte gewarnt.

Straßburg könnte bei der Überprüfung eines positiven Urteils des Bundesverfassungsgerichts zu einem anderen Ergebnis kommen, sagte di Fabio dem Berliner “Tagesspiegel“ laut Vorabmeldung vom Donnerstag. “Dies erhöht das Risiko für den Ausgang des Verfahrens“, sagte der Jurist.

Zudem empfahl di Fabio, bei der Frage nach Verbindungen der NPD zur Terrorzelle NSU die strafrechtlichen Ermittlungen abzuwarten. Di Fabio war Mitglied des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts, der das erste NPD-Verbotsverfahren eingestellt hatte.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zum Börsenbeben: Trumps Salami-Crash
Die neueste Twitter-Tirade von US-Präsident Trump gegen die US-Notenbank sorgt für Aufruhr, doch sie ist ein Ablenkungsmanöver. Ein Kommentar von Georg Anastasiadis, …
Kommentar zum Börsenbeben: Trumps Salami-Crash
Regierung einigt sich bei Fachkräftezuwanderung
Kurz vor der wohl letzten Kabinettssitzung des Jahres gibt es doch noch einen Kompromiss: CDU, CSU und SPD einigen sich auf zwei Gesetzentwürfe, die qualifizierte …
Regierung einigt sich bei Fachkräftezuwanderung
Durchbruch für Syrien: Arbeit an Verfassung kann losgehen
Monatelang war der politische Prozess im Bürgerkriegsland Syrien blockiert, jetzt kommt ein erster Durchbruch. Anfang 2019 soll der Verfassungsausschuss erstmals tagen.
Durchbruch für Syrien: Arbeit an Verfassung kann losgehen
Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu
Ganz knapp ist Friedrich Merz Annegret Kramp-Karrenbauer im Kampf um den CDU-Vorsitz unterlegen. Nun macht der 63-Jährige klar, dass er die politischen Ambitionen auf …
Merz gibt seine Bewerbung ab: Traue mir ein Ministeramt zu

Kommentare