+
MM-Redakteur Lorenz von Stackelberg.

Kommentar von Lorenz von Stackelberg

NPD-Verbotsverfahren startet: Die Hydra im Rücken

München - Es mag verlockend sein, die NPD von staatlichen Wahlkampfmillionen abzuschneiden. Ihr Gedankengut jedoch wird allen Verboten trotzen - längst findet es sich andernorts wieder.

Jetzt, da es nach jahrelangen Debatten und einer unvergessenen Blamage der Politik ernst werden soll mit einem NPD-Verbot, wirkt das ganze Verfahren wie aus der Zeit gefallen. Zwar prägen Anhänger der braunen Partei Straßenbilder im Osten, dreschen menschenverachtende Parolen und pflegen eine krude NS-Nostalgie. Zur politisch ernstzunehmenden Kraft hat es die NPD aber nie gebracht. 

Sie verfügt weder über charismatisches Personal noch über ein massentaugliches Programm und ist nahezu bankrott. Nicht einmal die Niederungen der Flüchtlingskrise vermögen ihr Leben einzuhauchen; diese faulen Früchte sammeln andere auf. Angesichts dessen wirken die eifrigen Kämpfer wider den braunen Ungeist wie Kanoniere, die die berühmten Spatzen ins Visier nehmen, während sich in ihrem Rücken eine vielköpfige Hydra regt.

Das Gedankengut wird allen Verboten trotzen

Denn längst greift angesichts von Millionen Migranten ein Alltags-Rassismus in Deutschland um sich, der im Gewand des besorgten Bürgers daherkommt, auf bräunliche Insignien oder laute Töne verzichtet und in breitesten Kreisen als salonfähig gilt. Da mag es noch so verlockend sein, die NPD von staatlichen Wahlkampfmillionen abzuschneiden; das Gedankengut, das dieses Vehikel nutzt, wird allen Verboten trotzen

Seine radikalen Ausprägungen würden im Untergrund verschwinden, wo sie der Beobachtung entzogen sind, während alles, was juristisch nicht erfassbar ist, sich eine neue Heimat sucht – bei Pegida etwa oder in der AfD, die sich an ihrem Umgang mit dieser Klientel messen lassen muss. Verbote, soviel ist jedenfalls klar, sind nur bedingt taugliche Hilfsmittel, die die mühsame Auseinandersetzung der demokratischen Parteien mit allen Formen des Extremismus nicht ersetzen können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geeint im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
Einträchtig saßen CSU, ÖVP und FPÖ am Mittwoch um einen Tisch. Und Markus Söder und Österreichs Kanzler Sebastian Kurz machten klar: Für sie gibt es derzeit nur ein …
Geeint im Ringen gegen Merkel: Söder und Kurz vergessen in Linz allen Streit
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Mit scharfen Worten verabschieden sich die USA aus dem UN-Menschenrechtsrat. Die Trump-Regierung wirft dem Gremium Verlogenheit vor. Gleichzeitig steht sie selbst wegen …
USA nach Austritt aus UN-Menschenrechtsrat nahezu isoliert
Sondertreffen zu Asyl in Brüssel - Söder warnt vor Deal
Die Zeit ist knapp. Am Wochenende will Kanzlerin Merkel ausloten, mit wem sie bilaterale Abkommen zur Migration erreichen kann. Ob ihr außer Frankreich weitere Länder …
Sondertreffen zu Asyl in Brüssel - Söder warnt vor Deal
May entgeht erneut Schlappe im Parlament in Sachen Brexit
London (dpa) - Zum zweiten Mal innerhalb von etwas mehr als einer Woche hat die britische Premierministerin Theresa May eine Niederlage in Sachen Brexit im Parlament …
May entgeht erneut Schlappe im Parlament in Sachen Brexit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.