Hohn und Spott auf Facebook

"Konsequent abschieben" - NPD blamiert sich mit Plakat

Köln - Die NPD sorgt derzeit für allgemeine Belustigung im Netz. Der Grund: Ihr neuestes Wahlplakat zum Thema Abschiebung ist mehr als missverständlich konzipiert.

In einigen Bundesländern wird im März der Landtag neu gewählt - bei den Wahlen möchte auch die Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD) mitmischen und veröffentlichte hierzu ein Wahlplakat auf Facebook.

Doch dieses beschert der Partei Hohn und Spott der Facebook-Nutzer. Denn auf dem Plakat sind nicht nur ein Flugzeug und der Slogan "Konsequent abschieben" zu sehen - im unteren Bildrand erscheint der Satz "Unser Volk zuerst".

Was möchte die NPD Köln ihren potenziellen Wählern damit sagen? Dass Deutsche zuerst abgeschoben werden sollten?

User verspottet NPD-Anhänger: "Jau fangt an. In Lybien und Syrien ist ja gerade Platz"

Die Vorstellung, dass NPD-Anhänger Deutschland als Erstes verlassen sollten, gefällt den meisten Facebook-Usern. Sie kommentieren den Post, der bislang mehr als 1.200 Mal geteilt wurde (Stand: Donnerstag, 9.45 Uhr). User Manuel V. schreibt zum Beispiel: "Jau fangt an. In Lybien und Syrien ist ja gerade Platz. Da könnt ihr euch wie bei Opa fühlen! Wem darf ich von euch das erste Ticket spendieren?" Der Kommentator wird mit mehr als 300 Gefällt-mir-Angaben belohnt. 

Auch Philipp B. hat eine eindeutige Meinung zu dem Wahlplakat-Fauxpas der Rechten: "So gefällt mir die NPD am besten, zu doof um ihre eigenen Plakate zu checken. Wünsche guten Flug, konsequent."

Es ist unklar, ob die NPD noch weitere, ungeschickte Plakat-Designs in petto hat.

Bettina Pohl

Rubriklistenbild: © dpa (Archivfoto)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil