Trotz Forderung der Grünen

Kraft sieht keine Notwendigkeit für Kohleausstiegsplan

Düsseldorf - Fossile Kraftwerke seien auf Sicht noch unerlässlich für einen Plan zum schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung, sagt die SPD-Politikerin dem "Handelsblatt". 

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sieht trotz entsprechender Forderungen der Grünen keine Notwendigkeit für einen Plan zum schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung. Fossile Kraftwerke seien auf Sicht noch unerlässlich zur Sicherung der Energieversorgung, sagte die SPD-Politikerin dem „Handelsblatt“ (Dienstag).

Sie könne sich vorstellen, dass das letzte Kohlekraftwerk in Nordrhein-Westfalen etwa 2050 vom Netz gehe, sagte Kraft. Denn etwa in diesem Zeithorizont ende auch der Braunkohleabbau. Die Bundestags-Grünen hatten zu Jahresbeginn unter anderem aus Klimaschutzgründen einen schnellen Ausstieg aus dem Kohlestrom in 15 bis 20 Jahren gefordert.

Die Debatte über einen Kohleausstieg ist auch Thema bei der „Handelsblatt“-Jahrestagung von diesem Dienstag bis Donnerstag in Berlin. Dabei wollte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zur Zukunft der Energiewende sprechen. Große Teile der SPD vor allem in Nordrhein-Westfalen lehnen einen Kohleausstieg parallel zum Atomausstieg strikt ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besuch von Präsident Orban sorgt für Proteste in Israel
Am Wochenende traf er sich noch mit Russlands Präsident Vladimir Putin. Nun reist Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban nach Israel und sorgt damit für Aufruhr.
Besuch von Präsident Orban sorgt für Proteste in Israel
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
Schon jetzt werden in Deutschland Pflegekräfte händeringend gesucht. Und das Problem wird sich noch verschärfen. Aber wieso sollte jemanden diesen Beruf ergreifen, der …
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
Vorschlag einer Notaufnahmen-Gebühr sorgt für Unmut
In vielen Kliniken ist die Notaufnahme regelmäßig überfüllt. Wie lassen sich unnötige Besuche verhindern? Ein neuer Vorschlag erhitzt die Gemüter.
Vorschlag einer Notaufnahmen-Gebühr sorgt für Unmut
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow
Im Terminkalender der Bundeskanzlerin steht heute unter anderem auch ein Besuch eines Altenpflegers in Paderborn an. In der Sendung "Klartext, Frau Merkel" hatte der …
Merkel besucht Altenpfleger nach Zusage in Wahlkampfshow

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.