Trotz Forderung der Grünen

Kraft sieht keine Notwendigkeit für Kohleausstiegsplan

Düsseldorf - Fossile Kraftwerke seien auf Sicht noch unerlässlich für einen Plan zum schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung, sagt die SPD-Politikerin dem "Handelsblatt". 

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sieht trotz entsprechender Forderungen der Grünen keine Notwendigkeit für einen Plan zum schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung. Fossile Kraftwerke seien auf Sicht noch unerlässlich zur Sicherung der Energieversorgung, sagte die SPD-Politikerin dem „Handelsblatt“ (Dienstag).

Sie könne sich vorstellen, dass das letzte Kohlekraftwerk in Nordrhein-Westfalen etwa 2050 vom Netz gehe, sagte Kraft. Denn etwa in diesem Zeithorizont ende auch der Braunkohleabbau. Die Bundestags-Grünen hatten zu Jahresbeginn unter anderem aus Klimaschutzgründen einen schnellen Ausstieg aus dem Kohlestrom in 15 bis 20 Jahren gefordert.

Die Debatte über einen Kohleausstieg ist auch Thema bei der „Handelsblatt“-Jahrestagung von diesem Dienstag bis Donnerstag in Berlin. Dabei wollte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zur Zukunft der Energiewende sprechen. Große Teile der SPD vor allem in Nordrhein-Westfalen lehnen einen Kohleausstieg parallel zum Atomausstieg strikt ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Russland ist neben dem Iran wichtigster Verbündeter Syriens. Vor allem von ihnen hängt es ab, ob eine politische Lösung im Bürgerkrieg möglich ist. Wird ein Dreiergipfel …
Kremlchef Putin: Militäreinsatz in Syrien endet
Sechs Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen
500 Polizisten rücken in den frühen Morgenstunden in vier deutschen Städten zu einer Terror-Razzia aus. Sechs mutmaßliche Islamisten aus Syrien sollen einen Anschlag in …
Sechs Syrer wegen Terrorverdachts festgenommen
Von der Leyen wirbt um Verlängerung von Mandaten für Bundeswehreinsätze
Sieben laufende Auslandseinsätze sollen bis ins neue Jahr verlängert werden. Das fordert die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen. Der Bundestag muss nun …
Von der Leyen wirbt um Verlängerung von Mandaten für Bundeswehreinsätze
Trump will die nach ihm benannte Wohltätigkeitsstiftung auflösen
US-Präsident Donald Trump will laut Medienberichten die nach ihm benannte Wohltätigkeitsstiftung auflösen, die nach eigenem Eingeständnis bestehende rechtliche Regeln …
Trump will die nach ihm benannte Wohltätigkeitsstiftung auflösen

Kommentare