Trotz Forderung der Grünen

Kraft sieht keine Notwendigkeit für Kohleausstiegsplan

Düsseldorf - Fossile Kraftwerke seien auf Sicht noch unerlässlich für einen Plan zum schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung, sagt die SPD-Politikerin dem "Handelsblatt". 

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft sieht trotz entsprechender Forderungen der Grünen keine Notwendigkeit für einen Plan zum schnellen Ausstieg aus der Kohleverstromung. Fossile Kraftwerke seien auf Sicht noch unerlässlich zur Sicherung der Energieversorgung, sagte die SPD-Politikerin dem „Handelsblatt“ (Dienstag).

Sie könne sich vorstellen, dass das letzte Kohlekraftwerk in Nordrhein-Westfalen etwa 2050 vom Netz gehe, sagte Kraft. Denn etwa in diesem Zeithorizont ende auch der Braunkohleabbau. Die Bundestags-Grünen hatten zu Jahresbeginn unter anderem aus Klimaschutzgründen einen schnellen Ausstieg aus dem Kohlestrom in 15 bis 20 Jahren gefordert.

Die Debatte über einen Kohleausstieg ist auch Thema bei der „Handelsblatt“-Jahrestagung von diesem Dienstag bis Donnerstag in Berlin. Dabei wollte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) zur Zukunft der Energiewende sprechen. Große Teile der SPD vor allem in Nordrhein-Westfalen lehnen einen Kohleausstieg parallel zum Atomausstieg strikt ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer plant große Kabinettsumbildung nach Bundestagswahl
Obergrenze, Mütterrente, Volksentscheide: Die CSU präsentiert ihr Wahlprogramm in München
Seehofer plant große Kabinettsumbildung nach Bundestagswahl
Erdogan verbittet sich Einmischung und macht Deutschland schwere Vorwürfe
Im Streit mit Deutschland hat sich der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan jede Einmischung in die inneren Angelegenheiten seines Landes verbeten.
Erdogan verbittet sich Einmischung und macht Deutschland schwere Vorwürfe
Bekannter Protagonist der Proteste in Venezuela verletzt
Arteaga begleitet die Proteste in Venezuela seit Monaten als musizierender Demonstrant mit seiner Violine. Über die Landesgrenzen hinweg erlangte er eine gewisse …
Bekannter Protagonist der Proteste in Venezuela verletzt
Seehofer erwartet neue Flüchtlingswelle - und wünscht sich Guttenberg zurück
CSU-Chef Seehofer will eine schwarz-grüne Koalition nach der Bundestagswahl nicht ausschließen. Außerdem glaubt er, dass eine neue Flüchtlingswelle auf Deutschland …
Seehofer erwartet neue Flüchtlingswelle - und wünscht sich Guttenberg zurück

Kommentare