S-Bahn-Ärger auf der Stammstrecke: Feuerwehreinsatz - Ein Bahnhof ist gesperrt 

S-Bahn-Ärger auf der Stammstrecke: Feuerwehreinsatz - Ein Bahnhof ist gesperrt 
+
Das Bild "Portrait einer sitzenden jungen Frau" des Künstlers Thomas Couture aus dem Kunstfund Gurlitt wurde als NS-Raubkunst identifiziert und an die Nachkommen zurückgegeben.

Trotz Washingtoner Erklärung

NS-Raubkunst: 2500 verdächtige Werke im Besitz des Bundes

Der Bund ist offenbar im Besitz von rund 2500 Werken, die potenzielle NS-Raubkunst sind. Die Werke stehen unter Verdacht, NS-verfolgungsbedingt entzogen zu sein.

Berlin - Der Bund besitzt noch etwa 2500 Kunstwerke, bei denen es sich um NS-Raubkunst handeln könnte. Das sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP und bestätigte damit einen Bericht der "Bild"-Zeitung. Bei den fraglichen Werken sei offen, "ob es sich um NS-verfolgungsbedingt entzogene Kunst handelt oder nicht", sagte der Sprecher.

Der Bund versucht demnach mit der sogenannten Provenienzforschung herauszufinden, woher die Kunstwerke stammen und wem sie wann gehörten. Falls festgestellt werde, dass es sich um Raubkunst handele, werde versucht, sie den rechtmäßigen Erben zu übergeben. Eine solche Restitution gab es laut dem Sprecher in den vergangenen 20 Jahren in lediglich 54 Fällen.

Washingtoner Erklärung zu NS-Raubkunst bereits 1998 unterschrieben

Deutschland hatte 1998 die Washingtoner Erklärung unterzeichnet und sich damit verpflichtet, die Provenienz von möglicher Raubkunst in öffentlichen Sammlungen aufzuklären. Dies sei "ein fortlaufender Prozess auf der Grundlage der jeweils zur Verfügung stehenden Informationen, die unter anderem durch die Öffnung von Archiven und die wissenschaftliche Erforschung immer weiter zunehmen", erläuterte der Ministeriumssprecher.

Seinen Angaben zufolge besitzt der Bund auch zwölf prähistorische Objekte, die als Beutekunst während des Zweiten Weltkrieges nach Deutschland gelangten. Zu diesen Gegenständen führe der Bund Restitutionsverhandlungen mit dem Herkunftsstaat.

Verdacht auf Raubkunst: Kritik aus der FDP

Der kulturpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Hartmut Ebbing, warf der Bundesregierung Untätigkeit vor. Mehr als 20 Jahre nach der Washingtoner Erklärung sei "erschreckend wenig geschehen", erklärte er. "Das Eingeständnis der Bundesregierung, tausende Kunstwerke zu besitzen, die aus NS-Raubkunstbeständen stammen könnten, ist beschämend."

AFP

Das könnte Sie auch interessieren: Studie: Ein Viertel der jüdischen Holocaust-Opfer wurde innerhalb von drei Monaten getötet

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Angela Merkel nimmt Abschied von verstorbener Mutter - Bewegende Trauerfeier in der Uckermark
Herlind Kasner, die Mutter von Angela Merkel, ist tot. Die Kanzlerin nahm am Donnerstag bei einem Trauergottesdienst Abschied.
Angela Merkel nimmt Abschied von verstorbener Mutter - Bewegende Trauerfeier in der Uckermark
Geschwärzter Mueller-Bericht veröffentlicht
Monatelang wartete ganz Amerika auf den Abschlussbericht von Sonderermittler Mueller zur Russland-Affäre. Nun ist der Report öffentlich - zumindest in Teilen. …
Geschwärzter Mueller-Bericht veröffentlicht
Anne Will pausiert für längere Zeit: Erst mal kein ARD-Talk am Sonntag
Am Sonntag läuft im Ersten nicht wie gewohnt Anne Will nach dem Tatort. Die Talk-Show entfällt.
Anne Will pausiert für längere Zeit: Erst mal kein ARD-Talk am Sonntag
Neue Enthüllung: Trump wollte Sonderermittler Mueller aus dem Amt entfernen lassen
Der Mueller-Bericht zur Russland-Affäre um Donald Trump ist veröffentlicht worden. Nach Aussagen von Justizminister Barr gab es „keine geheimen Absprachen“. Mueller …
Neue Enthüllung: Trump wollte Sonderermittler Mueller aus dem Amt entfernen lassen

Kommentare