+
US-Außenminister John Kerry will in Sachen NSA-Affäre Klarheit schaffen und plant eine Reise nach Deutschland

Versöhnung mit der Bundesregierung?

NSA-Affäre: Kerry plant Deutschland-Reise

Berlin - Die Abhör-Affäre des NSA sorgt für einigen Ärger in der Bundesregierung. Nun will der US-Außenminister John Kerry die Wogen glätten und plant eine Reise nach Deutschland.

US-Außenminister John Kerry plant nach Informationen des Magazins „Der Spiegel“ eine Versöhnungsreise nach Deutschland, um das durch die NSA-Abhöraffäre beschädigte Verhältnis zu reparieren. Kerry werde nach Berlin kommen, sobald die neue Bundesregierung im Amt sei, heißt es dem Magazin zufolge in Washington. Die Reise des Außenministers soll Teil einer diplomatischen Offensive sein, um den Unmut der Europäer über die amerikanische Spionage zu dämpfen.

Kerry hat bereits eine „transatlantische Renaissance“ angekündigt. Seine Europa-Staatssekretärin Victoria Nuland betonte, man wolle nun „doppelt so stark“ auf enge Zusammenarbeit zwischen Europa und den USA setzen - etwa beim geplanten Freihandelsabkommen oder der Energiesicherheit.

Eine hochrangige Delegation um den Vorsitzenden des Unterausschusses für Europa im Senat, den US-Demokraten Christopher Murphy, wird dem Bericht zufolge möglicherweise bereits am 24. und 25. November in Berlin sein und hofft auf einen Termin bei Kanzlerin Angela Merkel. Geplant sei außerdem ein Abstecher nach Brüssel. Man wolle die „berechtigten Sorgen unserer europäischen Partner über Ausmaß und Ausgestaltung einiger US-Überwachungsprogramme“ diskutieren, sagte Murphy.

Merkel-Handy angezapft: Wie sicher ist die Kommunikation der Regierung?

Merkel-Handy angezapft: Wie sicher ist die Kommunikation der Regierung?

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bundesgerichtshof hebt Brandstifter-Urteil gegen Neonazi auf
Das Bild von einer brennenden Sporthalle in Nauen erschütterte im August 2015 ganz Deutschland. Denn die Halle war als Notunterkunft für Flüchtlinge vorgesehen. Zwei …
Bundesgerichtshof hebt Brandstifter-Urteil gegen Neonazi auf
Erdogan schließt Koalition nach türkischer Parlamentswahl nicht aus
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Bildung einer Koalition nicht ausgeschlossen, sollte seine Allianz des Volkes bei der Wahl am Sonntag keine Mehrheit …
Erdogan schließt Koalition nach türkischer Parlamentswahl nicht aus
Trumps Kehrtwende bei Flüchtlingen: Melania soll ihn in privaten Gesprächen dazu gedrängt haben
Am Ende wurde Trump der Druck zu groß und die Bilder zu hässlich. Nun sollen Flüchtlingsfamilien in den USA nicht mehr getrennt, sondern zusammen eingesperrt werden. …
Trumps Kehrtwende bei Flüchtlingen: Melania soll ihn in privaten Gesprächen dazu gedrängt haben
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen
Ausgefeilte Anschläge größerer Terrorzellen sind nicht der einzige Weg, offene Gesellschaften zu bedrohen und zu verunsichern - das geht auch mit Rizinus-Samenkörnern. …
Generalbundesanwalt warnt vor Anschlägen mit Bio-Waffen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.