+
Bundesinnenminister Thomas de Maizière

NSA-Affäre: De Maizière warnt vor Sanktionen gegen USA

Oldenburg - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat davor gewarnt, wegen der Affäre um die Spähaktionen des US-Geheimdienstes NSA das geplante Freihandelsabkommen mit den USA infrage zu stellen.

„Wenn jetzt manche Sanktionen gegen unseren wichtigsten Partner ins Gespräch bringen, ist das absurd“, sagte der CDU-Politiker der „Nordwest-Zeitung“ (Samstag). Das angestrebte Abkommen zwischen der Europäischen Union und den USA liege auch im Interesse der Deutschen. Jedoch lege die Bundesregierung Wert auf ein „gutes und wirksames Datenschutzabkommen zwischen Europa und den USA“. De Maizière betonte aber: „Was wir bisher aus Washington gehört haben, reicht uns nicht.“

Im vergangenen Sommer war in Etappen bekanntgeworden, dass die National Security Agency (NSA) und andere ausländische Geheimdienste im großen Stil deutsche Daten abgeschöpft haben. Auch ein Handy von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) war angezapft worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
Der Parteirat der Nord-Grünen hat sich für die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP für eine neue Landesregierung in Schleswig-Holstein ausgesprochen.
Schleswig-Holstein: Grünen-Parteirat empfiehlt „Jamaika“-Verhandlungen
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz zeigt sich trotz der jüngsten Schlappen bei Landtagswahlen optimistisch, dass seine Partei die Bundestagswahl gewinnen kann.
SPD-Kanzlerkandidat Schulz: Bin ziemlich optimistisch
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel auf München-Reise, der nächste Versuch. Nach den Pleiten beim CSU-Parteitag und dem Versöhnungstreffen kommt die Kanzlerin zum Treffen der Unions-Fraktionschefs. …
Merkel in München: Heimspiel in der „Fuchsenstube“
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“
Ob das gut gegangen wäre? Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hätte CSU-Legende Franz Josef Strauß gerne persönlich kennengelernt. Das sagte sie am Montag in München.
Merkel: „Ich hätte sehr gerne Franz Josef Strauß persönlich kennengelernt“

Kommentare