+
Der amtierende Bundesaußenminister Guido Westerwelle (Mitte, FDP) hat sich in Berlin mit dem US-Senator Christopher Murphy (links) und dem Kongressabgeordneten Gregory Meeks getroffen.

NSA-Affäre: Westerwelle will Aufklärung

Berlin - Der scheidende Außenminister Guido Westerwelle (FDP) will die Aufklärung in der NSA-Affäre. So soll das Vertrauen zu den USA wieder hergestellt werden.

„Vertrauen ist verloren gegangen. Wir arbeiten daran, dass es wiederhergestellt werden kann“, sagte Westerwelle am Montag vor einem Treffen mit dem US-Senator Chris Murphy und dem Kongressabgeordneten Gregory Meeks in Berlin. Nötig seien dafür auch „klare Regeln für die Zukunft“. Westerwelle mahnte: „Wir wollen eine gute Balance zwischen Sicherheit und Privatsphäre.“ Die Regierungen in Berlin und Washington arbeiten derzeit an einem Abkommen, das die Arbeit der Geheimdienste neu regeln soll.

Murphy warnte, die transatlantische Partnerschaft sei viel zu wichtig, um eine Beschädigung hinzunehmen. „Es geht nicht allein um Worte. Jetzt sind Taten gefragt.“ Auch Meeks sagte, die Beziehungen müssten zu beiderseitigem Nutzen gestärkt werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Oppermann stellt Geheimdienst-Zusammenarbeit mit USA infrage
Trump soll Mitte Mai beim Besuch des russischen Außenministers Sergej Lawrow vertrauliche Informationen eines befreundeten Geheimdienstes preisgegeben haben. Die …
Oppermann stellt Geheimdienst-Zusammenarbeit mit USA infrage
AfD-Spitzenkandidatin Weidel will Kopftücher verbieten
Mit ihrer Forderung geht Weidel noch über das Bundestagswahlprogramm der AfD hinaus, in dem ein allgemeines Verbot der Vollverschleierung in der Öffentlichkeit und im …
AfD-Spitzenkandidatin Weidel will Kopftücher verbieten
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
SPD-Kanzlerkandidat Schulz hält seinen Fokus auf Gerechtigkeit für richtig und wichtig. Störfeuer kommt nun ausgerechnet vom 2013 krachend gescheiterten …
Steinbrück stänkert gegen Schulz-Wahlkampf
Vorsprung der Tories vor britischen Neuwahlen schmilzt
Geplant war eigentlich ein Erdrutschsieg für die britischen Konservativen um Premierministerin Theresa May. Doch die angekündigten Einsparungen bei den Sozialleistungen, …
Vorsprung der Tories vor britischen Neuwahlen schmilzt

Kommentare