+
Bundesjustizministern Sabine Leutheusser-Schnarrenberger will nach der NSA-Affäre durchgreifen.

Folge der NSA-Spähaffäre

Leutheusser: Brauchen Geheimdienstbeauftragten

Berlin - Justizministerin Leutheusser-Schnarrenberger fordert als Konsequenz aus dem NSA-Skandal einen Geheimdienstbeauftragten für den Bundestag. Er soll die Aktionen der Nachrichtendienste überwachen.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) fordert eine stärkere Überwachung der deutschen Geheimdienste. Dazu brauche es unter anderem einen Geheimdienstbeauftragten, sagte Leutheusser-Schnarrenberger der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Eine solche Änderung sei für sie "entscheidend". Dafür müsse in der nächsten Wahlperiode eine gesetzliche Grundlage geschaffen werden.

Geheimdienst-Beauftragter soll Abgeordnete entlasten

Der Geheimdienstbeauftragte solle vom Parlamentarischen Kontrollgremium des Bundestags bestimmt werden, forderte Leutheusser-Schnarrenberger. "Er sollte die Abgeordneten entlasten, die noch so viele andere Aufgaben haben. Er sollte einen fachlichen Hintergrund mitbringen, könnte sich ständig um die Überwachung kümmern und einen Zugang zu allen Akten haben." Der Aktenzugang solle dabei auch ohne aktuellen Anlass möglich sein.

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Prism, XKeyscore & Co. - Chronologie der NSA-Spähaffäre

Für Leutheusser-Schnarrenberger ist der ehemalige US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden, der das gigantische Spähprogramm des US-Geheimdienstes enthüllte, weder ein Verräter noch ein Held. "Er hat, einerseits, mit seinen Informationen eine weltweite Debatte angestoßen. Er hat aber auch gegen Gesetze verstoßen". Wäre Snowden Mitarbeiter beim deutschen Geheimdienst BND gewesen und wäre er hier ähnlich wie in den USA vorgegangen, "hätte er sich strafbar gemacht", sagte die Ministerin.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Familiennachzug von Flüchtlingen: CSU-Mann Herrmann bleibt hart
Es ist schon jetzt die längste Regierungsbildung in der Geschichte der Bundesrepublik. Nun sollen die GroKo-Verhandlungen zeitnah beginnen. Alle News im Ticker.
Familiennachzug von Flüchtlingen: CSU-Mann Herrmann bleibt hart
Abschiebeflug nach Kabul mit 17 Asylbewerbern gestartet
Weiterhin werden abgelehnte Asylbewerber aus Deutschland nach Afghanistan abgeschoben. Ein neuer Abschiebeflug ist gestartet - mit erheblich weniger Afghanen an Bord als …
Abschiebeflug nach Kabul mit 17 Asylbewerbern gestartet
AfD übernimmt Vorsitz im Haushaltsausschuss des Bundestages
Die neue Bundesregierung steht zwar noch nicht. Doch der Bundestag will vorankommen. Deshalb wurde jetzt bestimmt, wer in welchem Ausschuss den Vorsitz übernimmt. Der …
AfD übernimmt Vorsitz im Haushaltsausschuss des Bundestages
Giftgasattacken in Syrien: USA erhebt Vorwürfe gegen Russland
Im Streit um Chemiewaffeneinsätze in Syrien legen Frankreich, die USA und weitere Staaten nach. Sie gründen ein Bündnis, damit solche international geächteten Angriffe …
Giftgasattacken in Syrien: USA erhebt Vorwürfe gegen Russland

Kommentare