Zweiter Snowden?

NSA-Mitarbeiter soll Spionage-Software gestohlen haben

Washington - In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Hinweise auf einen „zweiten Snowden“ gegeben, der Medien mit weiteren internen Informationen beliefere. Jetzt wurde ein Mann festgenommen. 

Ein externer Mitarbeiter der NSA wird verdächtigt, bei dem US-Geheimdienst Software zum Einbruch in Computersysteme anderer Länder gestohlen zu haben. Er sei in den vergangenen Wochen festgenommen worden, schrieb die „New York Times“ am Mittwoch unter Berufung auf Beamte aus Sicherheitsbehörden und dem Geheimdienstapparat. Er habe - ebenso wie NSA-Enthüller Edward Snowden - bei der Firma Booz Allen Hamilton für den Geheimdienst gearbeitet.

Das US-Justizministerium teilte am Mittwoch zugleich mit, dass ein 51 Jahre alter externer Mitarbeiter einer Regierungsbehörde des Diebstahls geheimer Informationen beschuldigt werde. Bei dem Mann seien sechs Dokumente aus dem Jahr 2014 entdeckt worden, die „Quellen, Methoden und Fähigkeiten“ einer Regierungsbehörde hätten offenlegen können. Die NSA wurde in den Unterlagen nicht genannt.

Die „New York Times“ schrieb, einige Informationen, die der Mitarbeiter entwendet habe, seien veraltet gewesen. Im August waren im Internet Software-Werkzeuge der NSA für Hackerangriffe veröffentlicht worden. Die Programme stammten aus dem Jahr 2013 schrieb die „Washington Post“ damals unter Berufung auf Experten. Aus dem Bericht der „New York Times“ geht nicht hervor, ob die Festnahme etwas mit diesem Fall zu tun haben könnte.

Snowden, der mittlerweile abgeschirmt in Russland lebt, hatte große Mengen geheimer Unterlagen kopiert und sie 2013 an Journalisten übergeben, um auf eine ausufernde Überwachung aufmerksam zu machen. 

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare