Zweiter Snowden?

NSA-Mitarbeiter soll Spionage-Software gestohlen haben

Washington - In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Hinweise auf einen „zweiten Snowden“ gegeben, der Medien mit weiteren internen Informationen beliefere. Jetzt wurde ein Mann festgenommen. 

Ein externer Mitarbeiter der NSA wird verdächtigt, bei dem US-Geheimdienst Software zum Einbruch in Computersysteme anderer Länder gestohlen zu haben. Er sei in den vergangenen Wochen festgenommen worden, schrieb die „New York Times“ am Mittwoch unter Berufung auf Beamte aus Sicherheitsbehörden und dem Geheimdienstapparat. Er habe - ebenso wie NSA-Enthüller Edward Snowden - bei der Firma Booz Allen Hamilton für den Geheimdienst gearbeitet.

Das US-Justizministerium teilte am Mittwoch zugleich mit, dass ein 51 Jahre alter externer Mitarbeiter einer Regierungsbehörde des Diebstahls geheimer Informationen beschuldigt werde. Bei dem Mann seien sechs Dokumente aus dem Jahr 2014 entdeckt worden, die „Quellen, Methoden und Fähigkeiten“ einer Regierungsbehörde hätten offenlegen können. Die NSA wurde in den Unterlagen nicht genannt.

Die „New York Times“ schrieb, einige Informationen, die der Mitarbeiter entwendet habe, seien veraltet gewesen. Im August waren im Internet Software-Werkzeuge der NSA für Hackerangriffe veröffentlicht worden. Die Programme stammten aus dem Jahr 2013 schrieb die „Washington Post“ damals unter Berufung auf Experten. Aus dem Bericht der „New York Times“ geht nicht hervor, ob die Festnahme etwas mit diesem Fall zu tun haben könnte.

Snowden, der mittlerweile abgeschirmt in Russland lebt, hatte große Mengen geheimer Unterlagen kopiert und sie 2013 an Journalisten übergeben, um auf eine ausufernde Überwachung aufmerksam zu machen. 

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Druck auf Italiens "Schreckgespenster"-Koalition
Als wäre nicht schon genug Unruhe da: In Italien tauchen Zweifel am Lebenslauf und an der Rolle des designierten Regierungschefs auf. Auch einzelne Ministerkandidaten …
Druck auf Italiens "Schreckgespenster"-Koalition
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Horst Seehofer droht mit personellen Konsequenzen und der Druck auf Bamf-Präsidentin Cordt wächst. Die Opposition fordert Aufarbeitung.
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei …
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim
Am 12. Juni in Singapur sollen sich der US-Präsident und Nordkoreas Machthaber erstmals an einen Tisch setzen - so der Plan. Trumps Ziel: Das abgeschottete Land soll …
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim

Kommentare