Neue Enthüllungen

NSA soll Späh-Daten an Israel weiterleiten

Washington - Der US-Geheimdienst NSA übermittelt einem Medienbericht zufolge seine durch Ausspähung gewonnenen Daten unaufbereitet an Israel und gefährdet damit die Privatsphäre von US-Bürgern.

Die britische Zeitung "The Guardian" veröffentlichte am Mittwoch auf ihrer Internetseite eine Vereinbarung zwischen der NSA und dem israelischen Geheimdienst ISNU, die ihr vom US-Geheimdienstenthüller Edward Snowden zugespielt wurde. Demnach leitet die NSA Millionen ausgespähter E-Mails, Telefonanrufe und Internetdaten ungefiltert an Israel weiter.

Die fünf Seiten umfassende Vereinbarung ist nicht datiert. Der Zeitung zufolge dürfte das Dokument vom März 2009 stammen. Ob das mit der Überwachung der NSA-Aktivitäten betraute geheime Gericht (FISC) seine Zustimmung für die Datenübermittlung erteilte, geht nicht daraus hervor.

Ein NSA-Sprecher wollte den Bericht auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP nicht kommentieren. In einer E-Mail erklärte er lediglich, die Zusammenarbeit mit einem ausländischen Geheimdienst sei für beide Seiten von Nutzen. Die gesetzlichen Regelungen würden im Übrigen eingehalten.

AFP

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo
Nach den Sondierungen könnten Gespräche über eine neue GroKo starten - wenn der Parteitag der SPD zustimmt. Die Sozialdemokraten hadern aber mit den …
Schulz in Düsseldorf lautstark empfangen: Jusos trommeln gegen neue GroKo
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
Mit Zuckerbrot und Peitsche wollen die USA und ihre Verbündeten im Nordkorea-Konflikt die Kehrtwende schaffen. Oberstes Ziel bleibt die nukleare Abrüstung, heißt es beim …
Nordkorea-Treffen in Vancouver ohne China und Russland
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Martin Schulz wirbt in NRW weiter für die Neuauflage der großen Koalition. Allerdings gibt es viele Gegner einer GroKo. Kann die SPD-Spitze die Delegierten vor dem …
SPD-Chef Schulz kämpft um Ja für Koalitionsverhandlungen
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen
Über die im Sondierungspapier genannte Zahl von maximal 220.000 Flüchtlingen ist ein neuer Streit entbrannt. Die SPD-Spitze will diese nicht als feste Grenze verstanden …
Nächster GroKo-Zoff: CSU und SPD streiten um die Zahl von 220.000 Flüchtlingen

Kommentare