Neue Enthüllungen

NSA soll Späh-Daten an Israel weiterleiten

Washington - Der US-Geheimdienst NSA übermittelt einem Medienbericht zufolge seine durch Ausspähung gewonnenen Daten unaufbereitet an Israel und gefährdet damit die Privatsphäre von US-Bürgern.

Die britische Zeitung "The Guardian" veröffentlichte am Mittwoch auf ihrer Internetseite eine Vereinbarung zwischen der NSA und dem israelischen Geheimdienst ISNU, die ihr vom US-Geheimdienstenthüller Edward Snowden zugespielt wurde. Demnach leitet die NSA Millionen ausgespähter E-Mails, Telefonanrufe und Internetdaten ungefiltert an Israel weiter.

Die fünf Seiten umfassende Vereinbarung ist nicht datiert. Der Zeitung zufolge dürfte das Dokument vom März 2009 stammen. Ob das mit der Überwachung der NSA-Aktivitäten betraute geheime Gericht (FISC) seine Zustimmung für die Datenübermittlung erteilte, geht nicht daraus hervor.

Ein NSA-Sprecher wollte den Bericht auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP nicht kommentieren. In einer E-Mail erklärte er lediglich, die Zusammenarbeit mit einem ausländischen Geheimdienst sei für beide Seiten von Nutzen. Die gesetzlichen Regelungen würden im Übrigen eingehalten.

AFP

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

Fünf Fakten rund um Skandal-Enthüller Snowden

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
In Deutschland haben Erbschaften und Schenkungen wieder einen Höchststand erreicht. Von den Finanzämtern wurden 2016 Vermögensübertragungen in Höhe von 108,8 Milliarden …
Erbschaften und Schenkungen erreichen wieder Höchststand
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten

Kommentare