+
So geht Transparenz: Die NSA schreibt ihre offenen Stellen per Anzeige auf der Homepage aus.

Echtes Stellengesuch

"Optimistisch, hartnäckig": NSA sucht Pressesprecher

Washington - Der US-Geheimdienst NSA hat durch seine weltweite Spionage an Ansehen verloren. Nun sucht er per Stellenanzeige einen neuen Pressesprecher - mit kuriosen Anforderungen.

Der US-Militärgeheimdienst NSA späht weltweit Millionen Telefone, Handys und Computer aus - doch vom neuen Pressesprecher wird jetzt „standhaftes Engagement zum Schutz der Privatsphäre und der Bürgerrechte“ verlangt. Das geht zumindest aus dem Stellengesuch der Behörde hervor. Auch sonst wird einiges erwartet: Der neue Sprecher müsse „alle Pflichten in völliger Übereinstimmung mit dem Gesetz ausführen“, zu Überstunden bereit und mit gelegentlichen Reisen einverstanden sein.

Dafür ist die Bezahlung beachtlich: Bis zu 175 000 Dollar (132 000 Euro) im Jahr, der offizielle Titel des Sprechers lautet „Director for Strategic Communications“. Auch an die weltweite Kritik an der NSA (National Security Agency) und die damit verbundenen Herausforderungen ist offenbar gedacht: Verlangt werden etwa Kenntnisse im Krisenmanagement sowie Stress-Resistenz. Der Bewerber müsse dabei „optimistisch und hartnäckig bleiben“.

Hauptaufgabe des Bewerbers ist es der Ausschreibung zufolge, die neue PR-Strategie der NSA zu verkaufen. Ausdrücklich wird dabei auf die Forderung von Präsident Barack Obama nach „größerer Transparenz„ verwiesen. Bewerber müssen Amerikaner oder Amerikanerinnen sein und sich einem Drogentest unterziehen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre irreparabler Schaden - Söder fordert Merkel-Einlenken
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat am Montag mit dem jordanischen König Abdullah II. über die Lage im Nahen Osten gesprochen.
Gespräche in Jordanien - Netanjahu bemüht sich um Wiederaufnahme des Friedensprozesses im Nahen Osten
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Die neue populistische Regierung in Europa behält ihre harte Linie bei. Nun will der italienische Innenminister Matteo Salvini die in Italien lebenden Sinti und Roma …
Italiens Lega-Regierung will Sinti und Roma zählen lassen
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin
Innen- und Außenpolitik zu vermischen, ist gegen die Etikette der internationalen Diplomatie. Donald Trump tut es dennoch. Um seine umstrittene Ausländerpolitik zu …
Trump rechtfertigt Ausländerpolitik mit Verweis auf Berlin

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.