+
Der Anwalt von Andre E., Michael Kaiser,an seinem Platz im Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München.

Termin verschoben

NSU-Angeklagter wegen Körperverletzung vor Amtsgericht Zwickau

Zwickau - Ein Mitangeklagter im Münchner NSU-Prozess muss sich im Mai vor dem Amtsgericht Zwickau wegen vorsätzlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Bedrohung verantworten.

Wie ein Sprecher des Gerichts am Mittwoch mitteilte, war zunächst für den 18. Januar die Hauptverhandlung gegen André E. angesetzt. Dieser Termin war jedoch verschoben worden, weil er mit der Verhandlung vor dem Oberlandesgericht München kollidiert. Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet. Neuer Verhandlungstermin gegen den Zwickauer ist nun der 22. Mai.

Laut Amtsgericht hatte André E. gegen einen gegen ihn verhängten Strafbefehl Einspruch eingelegt. Daher sei nun eine Hauptverhandlung notwendig. Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, einen Mann angegriffen, verletzt und bedroht zu haben. Das mutmaßliche Opfer soll Prellungen und Hämatome durch Schläge und Tritte erlitten haben. Vorangegangen sei angeblich ein Streit zwischen dem minderjährigen Sohn des Angeklagten und dem Geschädigten, teilte das Gericht mit.

André E. gilt als Unterstützer des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Als Mitangeklagter von Beate Zschäpe muss er sich wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung sowie Beihilfe zum Mord verantworten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Corona-Affäre in Großbritannien: Boris Johnson steht schwer unter Druck 
Premier Boris Johnson verteidigt seinen Chefberater Dominic Cummings, der gegen Pandemie-Maßnahmen verstoßen hat. Nun haben beide mächtig Ärger.
Corona-Affäre in Großbritannien: Boris Johnson steht schwer unter Druck 
Lockerungen in Thüringen „lebensgefährlich“ - Experten kritisieren Ramelows Vorstoß 
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) möchte die landesweiten Corona-Beschränkungen beenden. Experten und Virologen kritisieren diese Pläne.
Lockerungen in Thüringen „lebensgefährlich“ - Experten kritisieren Ramelows Vorstoß 
Johnson-Berater Cummings: "Ich bedaure nichts"
Rücktritt? Das kommt für den britischen Chefberater Dominic Cummings nicht infrage. Er weist Kritik an seinem Handeln während der Pandemie zurück. Damit bleibt er die …
Johnson-Berater Cummings: "Ich bedaure nichts"
Corona-Lockerungen: Seibert verrät Details zu Merkels Plänen - Söder sendet klares Signal zu „Müttern aller Fragen“
Weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Deutschland stehen bevor. Einzelne Länder preschten bereits voraus. Jetzt gibt es Hinweise, wie Kanzlerin Merkel …
Corona-Lockerungen: Seibert verrät Details zu Merkels Plänen - Söder sendet klares Signal zu „Müttern aller Fragen“

Kommentare