+
Der Anwalt von Andre E., Michael Kaiser,an seinem Platz im Gerichtssaal im Oberlandesgericht in München.

Termin verschoben

NSU-Angeklagter wegen Körperverletzung vor Amtsgericht Zwickau

Zwickau - Ein Mitangeklagter im Münchner NSU-Prozess muss sich im Mai vor dem Amtsgericht Zwickau wegen vorsätzlicher Körperverletzung in Tateinheit mit Bedrohung verantworten.

Wie ein Sprecher des Gerichts am Mittwoch mitteilte, war zunächst für den 18. Januar die Hauptverhandlung gegen André E. angesetzt. Dieser Termin war jedoch verschoben worden, weil er mit der Verhandlung vor dem Oberlandesgericht München kollidiert. Zuerst hatte der Bayerische Rundfunk darüber berichtet. Neuer Verhandlungstermin gegen den Zwickauer ist nun der 22. Mai.

Laut Amtsgericht hatte André E. gegen einen gegen ihn verhängten Strafbefehl Einspruch eingelegt. Daher sei nun eine Hauptverhandlung notwendig. Dem Angeklagten wird zur Last gelegt, einen Mann angegriffen, verletzt und bedroht zu haben. Das mutmaßliche Opfer soll Prellungen und Hämatome durch Schläge und Tritte erlitten haben. Vorangegangen sei angeblich ein Streit zwischen dem minderjährigen Sohn des Angeklagten und dem Geschädigten, teilte das Gericht mit.

André E. gilt als Unterstützer des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Als Mitangeklagter von Beate Zschäpe muss er sich wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung sowie Beihilfe zum Mord verantworten.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Naht die Aufklärung des Nowitschok-Angriffs auf den Ex-Agenten Skripal? Berichten zufolge hat die britische Polizei Verdächtige ausgemacht - es handele sich um mehrere …
„Mehrere Russen“? Ermittler haben angeblich Nowitschok-Täter identifiziert
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
War es Russland? Nach dem Angriff auf die Skripals mit dem Nervengift Nowitschok haben EU und USA dutzende russische Diplomaten ausgewiesen. Der Kreml zog nach. Nun …
Ermittler wollen Nowitschok-Täter identifiziert haben
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Tel Aviv (dpa) - Nach stundenlangen stürmischen Debatten hat Israels Parlament ein umstrittenes Gesetz verabschiedet, das den jüdischen Charakter des Landes stärken soll.
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen
New York (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg will Beiträge von Holocaust-Leugnern nicht von seiner Plattform verbannen.
Zuckerberg will Posts von Holocaust-Leugnern nicht entfernen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.