+
Nadja Lüders.

Anwältin erklärt sich

NSU-Ausschuss: Vorsitzende vertrat Rechtsextremisten

Düsseldorf - Die Vorsitzende des NSU-Untersuchungsausschusses in Nordrhein-Westfalen, SPD-Abgeordnete Nadja Lüders, hat als Anwältin einen Rechtsextremisten in einem Kündigungsschutzverfahren vertreten.

Der Mann wurde später zum dreifachen Polizistenmörder. Lüders teilte dies in einer am Donnerstagabend verbreiteten persönlichen Erklärung mit. Das Verfahren von 1999 habe keinen politischen oder gar rechtsextremistischen Hintergrund gehabt. „Der Vorgang hat nichts mit den im Ausschuss zu untersuchenden Vorgängen zu tun“, betonte Lüders. Michael B. tötete ein Jahr später drei Polizisten und sich selbst.

Den Rechtsterroristen des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) werden zehn Morde und weitere Verbrechen vorgeworfen. In mehreren Bundesländern und im Bundestag beschäftigen beziehungsweise beschäftigten sich Untersuchungsausschüsse mit Pannen und Fehlleistungen der Sicherheitsbehörden bei der Fahndung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
Die slowakische Polizei hat am Montag den ehemaligen Wirtschaftsminister Pavol Rusko verhaftet. Ihm wird vorgeworfen einen Mord bestellt zu haben.
Slowakischer Ex-Minister soll Mord bestellt haben
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Nach der Wahl in Niedersachsen vor gut einer Woche, beginnen nun die ersten Gespräche zwischen den Parteien. Ministerpräsident Stephan Weil trifft sich zunächst mit den …
SPD und Grüne in Niedersachsen treffen sich zu Sondierungsgesprächen
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
In einer Rede hat der ungarische Präsident Viktor Orban Ost-und Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone erklärt“. Diese Ländern seien die einzigen die Widerstand leisten …
Orban erklärt Ost-Mitteleuropa zur „migrantenfreien Zone“
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren
Im Verfahren gegen den US-Soldaten Bowe Bergdahl, der 2014 in einem umstrittenen Gefangenenaustausch freigekommen war, hat sich das Militärgericht mit Äußerungen von …
Fall Bergdahl: Militärgericht beschäftigt sich mit Trump-Kommentaren

Kommentare