+
Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann (CSU) sitzt am 11.06.2013 als Zeuge im NSU-Untersuchungsausschuss im Bayerischen Landtag in München (Bayern).

Maßnahmen-Katalog

Nach NSU-Debakel: Das soll sich ändern

Berlin - Ein Ermittlungs-Debakel wie bei der Terrorzelle NSU soll es nie wieder geben. Deshalb haben sich die Bundestagsabgeordneten zum Abschluss des Untersuchungsauschusses einige Maßnahmen überlegt.

In ihrem Abschlussbericht zum NSU-Untersuchungsausschuss wollen die Bundestagsabgeordneten einem Zeitungsbericht zufolge weitreichende Forderungen erheben. So solle der Generalbundesanwalt bei Kapitalverbrechen aus rassistischen Motiven früher eingreifen können, weil diese Verbrechen aus Sicht der Parlamentarier künftig als Angriff auf den Staat zu werten seien, berichtete die "Zeit" am Donnerstag. Eine solche Einstufung rassistischer Verbrechen wäre neu in der Geschichte des modernen Staatsverständnisses, heißt es weiter in dem Bericht.

Wie die Wochenzeitung unter Berufung auf Parlamentskreise berichtete, soll zudem künftig die Polizei verpflichtet werden, bei entsprechenden Tatumständen grundsätzlich ein rassistisches Motiv in die Ermittlungen einzubeziehen. Das war im Fall des Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) nicht geschehen. Bei den Ermittlungen zu den zehn Morden, die dem NSU zur Last gelegt werden, war der Schwerpunkt fast ausschließlich auf organisiertes Verbrechen im Umfeld der Opfer gelegt worden. Ein rechtsextremer Hintergrund wurde nicht in Betracht gezogen.

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Der "Zeit" zufolge treten die Mitglieder des Untersuchungausschusses ferner dafür ein, die interkulturelle Kompetenz der Polizei zu verbessern - auch in der Arbeit mit Angehörigen und Hinterbliebenen. Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) solle in seiner Zentralstellenfunktion gegenüber den Verfassungsschutzbehörden der Länder gestärkt werden. Um nicht den Protest der Länder herauszufordern, solle diese Funktion aber auch von einer Landesbehörde übernommen werden können.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer attackiert Merkel - und droht SPD mit GroKo-Aus
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Das gefällt Horst Seehofer gar nicht. Auch in Richtung SPD …
Seehofer attackiert Merkel - und droht SPD mit GroKo-Aus
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
400 000 Menschen sind nahe Damaskus eingeschlossen. Die syrische Regierung setzt ihre Bombardements mit vielen Toten fort, nur Stunden bevor die UN erneut um eine …
Erneute Angriffe auf syrisches Ost-Ghuta
Seehofers Rücktritt naht: Wie macht er’s?
In den nächsten drei, vier Wochen steht die offizielle Rücktrittserklärung von Horst Seehofer an. Wie ein Ministerpräsident sein Amt los wird, steht in Bayerns Gesetzen …
Seehofers Rücktritt naht: Wie macht er’s?
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare