+
Beate Zschäpe ist die Hauptangeklagte im NSU-Prozess.

Sie wurde alle 15 Minuten kontrolliert 

NSU-Prozess: Auch Zschäpe dachte an Selbstmord

München - Der Selbstmord des Terrorverdächtigten Al-Bakr zeigt ungeahnte Parallelen zum NSU-Prozess auf: Auch die Hauptangeklagte Beate Zschäpe galt während ihrer Inhaftierung als selbstmordgefährdet. 

Auch die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe galt vor allem zu Beginn ihrer Inhaftierung als selbstmordgefährdet. Zwei Polizisten hatten vor drei Jahren im NSU-Prozess ausgesagt, Zschäpe habe ihnen gegenüber Suizid-Absichten angedeutet. Sie habe aber auch gesagt, sie habe „nicht die Kraft dazu“ gefunden und den Plan, sich das Leben zu nehmen, aufgegeben. 

Dennoch stand sie in der Untersuchungshaft über längere Zeit unter scharfer Kontrolle. Aus Sicherheitsgründen war das Licht in ihrer Einzelzelle rund um die Uhr eingeschaltet. Vollzugsbeamte kontrollierten sie alle 15 Minuten. Essen bekam sie nur in Plastikbehältern und mit Plastikbesteck serviert. Inzwischen wurden die Sicherungen gelockert, und zwar auf ausdrücklichen Wunsch Zschäpes und ihrer Verteidiger.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BKA nach Giftfund in Köln: Anschlag mit Biobombe geplant
Köln (dpa) - Der als Giftmischer verdächtigte Tunesier aus Köln hat nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamtes (BKA) einen Anschlag neuer Dimension mit einem …
BKA nach Giftfund in Köln: Anschlag mit Biobombe geplant
Asyl-Streit in der Union: Söder findet deutliche Worte für Merkels Pläne
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit in der Union: Söder findet deutliche Worte für Merkels Pläne
Kriminalitätsrate in Deutschland: Merkel widerspricht Trump
Mit einer Behauptung zu den Kriminalitätskennzahlen in Deutschland hat US-Präsident Trump auf Twitter für Aufregung gesorgt. 
Kriminalitätsrate in Deutschland: Merkel widerspricht Trump
Rückdeckung im Asyl-Streit: Warum Söder Unterstützung aus Österreich braucht
Dramaturgisch hätte keiner das international kaum bedeutsame Treffen der Regierungen Österreichs und Bayerns besser vermarkten können. In der europäischen Asyldebatte …
Rückdeckung im Asyl-Streit: Warum Söder Unterstützung aus Österreich braucht

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.