"Terminkollisionen"

NSU-Prozess: Aussage von Verfassungsschutzchef verschoben

München - Der sächsische Verfassungsschutzchef Gordian Meyer-Plath hat auch am Mittwoch nicht als Zeuge vor dem Münchner NSU-Prozess ausgesagt.

Im NSU-Prozess will der Vorsitzende Richter Manfred Götzl eine Zeugin wegen Konzentrationsschwächen der Hauptangeklagten Beate Zschäpe erneut laden. Die frühere Nachbarin aus Chemnitz hatte in der vergangenen Woche ausgesagt, sie habe Zschäpe einmal höchst aggressiv erlebt.

Zschäpes Verteidiger Wolfgang Heer räumte am Mittwoch auf Nachfrage ein, seine Mandantin habe nur teilweise folgen können. Götzl kündigte daraufhin an, die Nachbarin noch einmal vernehmen zu wollen. Er forderte Zschäpe auf, künftig Bescheid zu sagen, wenn sie sich nicht konzentrieren könne.

Zschäpe muss sich in dem Verfahren wegen der Beteiligung an zehn Morden und zwei Sprengstoffanschlägen verantworten. Als Motiv für die Taten des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) nimmt die Bundesanwaltschaft Fremdenhass und Hass auf den Staat an.

Der sächsische Verfassungsschutzchef Gordian Meyer-Plath wurde auch am Mittwoch nicht als Zeuge befragt. Götzl begründete das mit „Terminkollisionen“. Für den weiteren Prozesstag plante das Oberlandesgericht München die Vernehmung eines Mannes aus dem Unterstützerumfeld des NSU.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Krawalle bei Demonstration in Athen
Jedes Jahr gedenken die Griechen an den Widerstand ihrer Jugend gegen eine Diktatur vor mehr als 40 Jahren. Alles verläuft friedlich - bis sich der schwarze Block von …
Krawalle bei Demonstration in Athen
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
Die Entscheidung über eine Jamaika-Koalition fällt an diesem Wochenende. Sollte bis Sonntagabend keine Einigung zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen, bedeutet das das Ende …
Einigung bis Sonntagabend, oder Jamaika-Sondierung ist gescheitert
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Der Machtkampf in der CSU sollte ruhen, solange Seehofer über Jamaika sondiert - doch seine Rivalen geben keine Ruhe. CSU-Vize Weber warnt davor, einen Fehler zu …
CSU machte vor zehn Jahren fatalen Fehler - und dieser könnte sich jetzt wiederholen
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“
Die Jamaika-Sondierungsgespräche gehen am Freitag in eine weitere Runde. Einzelgespräche sollen helfen, um bis Sonntag fertig zu werden. Im News-Ticker bekommen Sie alle …
Tauber: Bei diesen Themen „noch mal hart miteinander ins Gericht gehen“

Kommentare