+
Beate Zschäpe am Donnerstag beim NSU-Prozess.

Mitglied der "Schlapphut"-Bande

Bankräuber bestreitet Kontakt zum NSU

München - Am Donnerstag ging der NSU-Prozess in München weiter. Ein Bankräuber hat Kontakte zum "Nationalsozialistischen Untergrund" bestritten.

Der Mann verbüßt als Mitglied der „Schlapphut“-Bande eine Haftstrafe in Sachsen-Anhalt und war für seine Zeugenaussage vor dem Oberlandesgericht nach München gebracht worden. Er kenne weder Ralf Wohlleben noch einen anderen der Angeklagten, sagte er dem Vorsitzenden Richter.

Ein in Polen inhaftierter früherer Komplize hatte gesagt, die „Schlapphutbande“ habe sich bei Wohlleben eine Waffe besorgt und ihm dafür ein Gerät zum Knacken von Autos geliefert. Das sei ausgeschlossen, sagte der Zeuge. Seine Bande habe sich „Waffen leichter besorgen können und nicht so umständlich“. Ein anderer Komplize hatte als Zeuge im NSU-Prozess gesagt, der Pole habe sich das ausgedacht, um sich wichtig zu machen und den Rest seiner Strafe in Deutschland verbüßen zu können.

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich weiß nicht, ob sie noch lebten“ - Eindrücke und Stimmen aus Barcelona
Der Terror hat die Party- und Urlaubsstadt Barcelona erschüttert. Auf den Straßen spielten sich chaotische Szenen ab - Urlauber und Passanten zeigen sich verstört.
„Ich weiß nicht, ob sie noch lebten“ - Eindrücke und Stimmen aus Barcelona
Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht
Ein weißer Lieferwagen rast auf der Flaniermeile Las Ramblas mitten in Barcelona in Passanten. Es gibt Tote und Verletzte, der Täter lässt den Wagen stehen und flüchtet …
Terror in Barcelona und Cambrils: Was wir wissen und was nicht
Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf
Geld allein entscheidet keine Wahl. Doch mit weniger Geld lässt sich schlechter wahlkämpfen - und mehr Geld hat die Union.
Millionenvorteil für die Union im Bundestagswahlkampf
News-Ticker: Dritter Täter festgenommen - Drei Deutsche unter den Toten? 
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - über 100 Menschen wurden verletzt, mindestens 13 starben. Die Polizei verhinderte in einem Badeort 100 …
News-Ticker: Dritter Täter festgenommen - Drei Deutsche unter den Toten? 

Kommentare