+
Beate Zschäpe

Sie hatten ein gutes Verhältnis

NSU-Prozess: Zschäpes Oma als Zeugin geladen

München - Im Münchner NSU-Prozess ist die betagte Großmutter der Hauptangeklagten Beate Zschäpe als Zeugin geladen worden.

Anneliese A. soll am 10. Juli vor dem Münchner Oberlandesgericht erscheinen. Das geht aus einem Schreiben des Vorsitzenden Richters Manfred Götzl hervor, das am Montag an die Prozessbeteiligten verschickt wurde. Der Sender SWRinfo hatte darüber als erstes berichtet.

Während das Verhältnis Zschäpes zu ihrer Mutter als zerrüttet gilt, soll sie zu ihrer Großmutter eine sehr enge Bindung gehabt haben - und sich einmal als „Omakind“ bezeichnet haben. Während ihrer Haft war Zschäpe einmal nach Jena gebracht worden, um ihre damals erkrankte Großmutter besuchen zu können. Diese muss im Prozess aber nichts sagen: Ihr steht ein Zeugnisverweigerungsrecht zu.

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

Kaltblütig ermordet - Die Opfer der Terrorzelle NSU

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hollande-Kritiker Hamon gegen Ex-Premier Valls
Paris - Bei der Abstimmung über die Präsidentschaftskandidatur von Frankreichs Sozialisten liegt der frühere Bildungsminister Benoît Hamon überraschend vorne.
Hollande-Kritiker Hamon gegen Ex-Premier Valls
Kollegen stürzen Hohlmeier
Straßburg – Bittere Stunde für Monika Hohlmeier im Europaparlament: Die Fachpolitiker der konservativen EVP-Fraktion haben die CSU-Abgeordnete als …
Kollegen stürzen Hohlmeier
Möglicher Komplize des Wiener Terrorverdächtigen in Neuss gefasst
Neuss - Planten sie einen Anschlag auf Bundeswehrziele? Nach der Verhaftung eines Terrorverdächtigen in Wien nimmt die Polizei in Nordrhein-Westfalen einen mutmaßlichen …
Möglicher Komplize des Wiener Terrorverdächtigen in Neuss gefasst
G20-Minister: Sparsamere Wassernutzung in der Landwirtschaft
Berlin - Die Grüne Woche ist nicht nur eine „Fress-Messe“. Parallel zum Treff der Agrarbranche beraten Minister über globale Ernährungssicherung. Und Tausende gehen in …
G20-Minister: Sparsamere Wassernutzung in der Landwirtschaft

Kommentare