+
Die Angeklagte Beate Zschäpe

150.000 Euro pro Tag

NSU-Prozess teurer als bisher angenommen

München – Der Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützter der rechten Terrorgruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ (NSU) ist noch teurer als bislang angenommen.

„Ich schätze, dass das Verfahren pro Prozesstag etwa 150.000 Euro kostet“, sagte der Präsident des Oberlandesgerichts München, Karl Huber, dem Münchner Merkur (Donnerstag). Derzeit sind insgesamt rund 190 Verhandlungstage angesetzt, das würde Kosten von mehr als 28 Millionen Euro entsprechen.

Huber fordert als Lehre aus dem NSU-Verfahren eine Gesetzesänderung, die die Beteiligung von Nebenklägern begrenzt. „Bis zur Entscheidung über eine mögliche Revision können sich nach jetziger Rechtslage immer noch neue Nebenkläger an einem Verfahren beteiligen“, sagte Huber. „Da könnte der Gesetzgeber beispielsweise ansetzen: Entweder mit dem Eröffnungsbeschluss oder dem Beginn der Hauptverhandlung könnte man einen Schnitt machen und einen Anschluss der Nebenklage nicht mehr ermöglichen.“ Andernfalls könnten Großverfahren nicht mehr zu bewältigen sein. „Im Fall der Loveparade in Duisburg, bei dem es um 21 Tote und mehr als 500 Verletzte geht, wird es entsprechend viele Nebenkläger geben, von denen sich viele von Anwälten vertreten lassen“, sagte Huber. „Dann gibt es 1000 Beteiligte an dem Verfahren. Das ist aus meiner Sicht mit unseren Regeln kaum mehr zu bewältigen.“

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

Der NSU-Prozess: Zentrale Fragen rund um das Verfahren

Der Münchner OLG-Präsident wünscht sich zudem klarere Regeln für die Zulassung von Journalisten zu Strafverfahren. „Grundsätzlich muss man sagen, dass Strafverfahren nicht durchgeführt werden, damit eine möglichst große Zahl von Journalisten im Saal ist“, sagte er dem Münchner Merkur. „Wenn sich die Medienöffentlichkeit verändert, sollte auch der Gesetzgeber reagieren. Dann müsste nicht das Gericht jedes Mal entscheiden, wie reservierte Plätze vergeben werden.“

Philipp Vetter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ehe für alle: Entscheidung am Freitag - was das bedeutet
Nach jahrelangem Gezerre um die Ehe für alle geht es nun wohl ganz schnell. Am Montag der Kursschwenk der Kanzlerin - und am Freitag soll das Parlament entscheiden. Das …
Ehe für alle: Entscheidung am Freitag - was das bedeutet
Laptops bleiben auf US-Flügen erlaubt - Schärfere Auflagen 
Groß war die Aufregung, nun scheint es eine Lösung zu geben: Laptops bleiben auf Flügen in die USA erlaubt, allerdings müssen Fluggesellschaften schärfere …
Laptops bleiben auf US-Flügen erlaubt - Schärfere Auflagen 
Ärger um die Ehe für alle: Es brodelt im konservativen Lager
Gegner der sogenannten Ehe für alle in der Union wissen gerade nicht, gegen wen sie zuerst schimpfen sollen: Merkel oder die SPD. Es brodelt bei den Konservativen – und …
Ärger um die Ehe für alle: Es brodelt im konservativen Lager
Giftgas in Syrien? Gabriel und Lawrow mit verbalem Schlagabtausch
Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat sich bei seinem Russland-Besuch einen verbalen Schlagabtausch mit seinem Kollegen Sergej Lawrow über mögliche Giftgasangriffe in …
Giftgas in Syrien? Gabriel und Lawrow mit verbalem Schlagabtausch

Kommentare