Merkel würde CDU noch einmal in den Wahlkampf führen

Merkel würde CDU noch einmal in den Wahlkampf führen
+
Beate Zschäpe mit ihren Anwälten Anja Sturm (v.l.), Wolfgang Stahl und Wolfgang Heer.

NSU-Prozess erneut vor dem Platzen

Zschäpe zeigt eigene Anwälte an

München - Der Streit zwischen Beate Zschäpe und ihren alten Pflichtverteidigern im NSU-Prozess verschärft sich. Nun hat die Hauptangeklagte Strafanzeige gegen die Anwälte erstattet.

Update vom 10. November 2015: Damit hat sie alle überrascht, sogar ihre drei Verteidiger: Am Mittwoch will Beate Zschäpe vor Gericht in München aussagen. Wir berichten live aus dem Gerichtssaal.

Der Streit zwischen der mutmaßlichen NSU-Terroristin Beate Zschäpe und ihren drei alten Pflichtverteidigern eskaliert. Nun hat die Hauptangeklagte im Münchner NSU-Prozess ihre Anwälte Wolfgang Heer, Wolfgang Stahl und Anja Sturm wegen Verletzung der Verschwiegenheitspflicht angezeigt.

Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft München I bestätigte am Freitag den Eingang der Anzeige, über die die „Bild“-Zeitung zuerst berichtet hatte. Damit wird der Verteidiger-Streit nun auch außerhalb des NSU-Prozesses ausgetragen. Möglicherweise hofft Zschäpe darauf, auf diese Weise ihren Anwalt Wolfgang Heer loszuwerden. Erst am Dienstag hatte sie vor dem Oberlandesgericht (OLG) dessen Entlassung beantragt - über den Antrag hat das Gericht noch nicht entschieden.

Inzwischen beantragte sie zusätzlich - zum wiederholten Male - auch die Entlassung von Stahl und Sturm. Ein entsprechender Bericht des „Tagesspiegels“ wurde der dpa am Freitagabend bestätigt.

Die drei Verteidiger wiesen die in der Strafanzeige erhobenen Vorwürfe Zschäpes am Freitag umgehend zurück. Die Vorwürfe seien „in tatsächlicher und rechtlicher Hinsicht haltlos“, erklärten sie.

Zschäpe wird mittlerweile noch von einem vierten, jungen Anwalt vertreten: dem Münchner Matthias Grasel. Das OLG hatte diesen kürzlich auf eigene Initiative als vierten Verteidiger beigeordnet.

Der Streit zwischen Zschäpe und ihren drei alten Pflichtverteidigern hat sich in den vergangenen Wochen und Monaten immer wieder zugespitzt. Im vergangenen Jahr hatte sie zunächst vergeblich versucht, alle drei Anwälte auf einmal loszuwerden. Vor einigen Wochen lehnte das Gericht einen neuen Antrag Zschäpes ab, Anja Sturm zu entpflichten. Vergangenen Montag dann versuchten Heer, Stahl und Sturm ihrerseits, das Pflichtmandat loszuwerden - was das Gericht ablehnte. Daraufhin beantragte Zschäpe die Entpflichtung lediglich von Heer.

Da es sich bei den Anwälten um Pflichtverteidiger handelt, kann Zschäpe sie nicht einfach entlassen - und auch die Anwälte können nicht einfach hinschmeißen. Dafür gibt es sehr hohe juristische Hürden. Voraussetzung für eine Entpflichtung ist, dass das Vertrauensverhältnis nach Ansicht des Gerichts tatsächlich nachhaltig zerrüttet ist - und das hat das OLG bislang nicht so gesehen.

Dem Vernehmen nach begründete Zschäpe ihren Entpflichtungsantrag gegen Heer damit, dass dieser sich dem Gericht gegenüber vorab kritisch zur geplanten Bestellung Grasels geäußert habe. Sie hatte Grasel deshalb kurz zuvor in der Gerichtsverhandlung ausrichten lassen, sie sei darüber nicht informiert und „befremdet“ gewesen.

Zschäpe muss sich im NSU-Prozess als Mittäterin für sämtliche Taten verantworten, die die Bundesanwaltschaft dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ vorwirft. Darunter sind zehn überwiegend rassistisch motivierte Morde und zwei Sprengstoffanschläge. Das Mammutverfahren hatte vor mehr als zwei Jahren, Anfang Mai 2013, begonnen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwierige Präsidentschaftswahl in Chile
Der konservative Ex-Präsident Piñera gewinnt die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Chile, verfehlt aber die absolute Mehrheit. Der Ausgang der Stichwahl gegen den …
Schwierige Präsidentschaftswahl in Chile
Merkel will es im Fall von Neuwahlen noch einmal wissen
Jamaika ausgeträumt, doch was kommt jetzt? Angela Merkel präferiert Neuwahlen gegenüber einer Minderheitsregierung und will sich dafür wieder zur Wahl stellen. …
Merkel will es im Fall von Neuwahlen noch einmal wissen
Grüne nach dem Jamaika-Aus: Alles wieder auf Anfang?
Mit CSU und FDP an einem Verhandlungstisch zu sitzen, war für die Grünen wahrlich kein Vergnügen - inhaltlich und überhaupt. Nun hofft die Ökopartei, dass die …
Grüne nach dem Jamaika-Aus: Alles wieder auf Anfang?
Merkel würde CDU noch einmal in den Wahlkampf führen
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Angela Merkel würde im Falle von Neuwahlen erneut …
Merkel würde CDU noch einmal in den Wahlkampf führen

Kommentare