+
Die "Ceska": Mit dieser Waffe sollen neun Menschen erschossen worden sein. 

NSU-Prozess: „Ceska“-Mordwaffe wieder im Mittelpunkt

München - Zwei der fünf Angeklagten im NSU-Prozess sind wegen Beihilfe zum neunfachen Mord angeklagt - weil sie die Mordwaffe vom Typ „Ceska“ beschafft haben sollen. Unklar ist, wer sie kaufte.

Im NSU-Prozess hat sich das Oberlandesgericht München am Mittwoch erneut mit der Mordwaffe vom Typ „Ceska“ beschäftigt. Mit dieser Pistole sollen die mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt neun türkisch- und griechischstämmige Gewerbetreibende aus rassistischen Motiven erschossen haben. Zwei der Angeklagten, Ralf Wohlleben und Carsten S., streiten seit mehreren Wochen vor Gericht, wer welche Verantwortung beim Kauf der Waffe trug.

Einer der Zeugen war am Mittwoch der psychiatrische Gutachter Norbert Leygraf. S. habe ihm gesagt, er sei von Böhnhardt oder Mundlos telefonisch beauftragt worden, eine Waffe zu besorgen. Wohlleben habe ihm einen Kontakt vermittelt und das Geld gegeben. Die Waffe habe ihm sein Kontaktmann in einem Auto übergeben und dafür das Geld eingesteckt. S. hatte unmittelbar nach Auffliegen des NSU ein Geständnis abgelegt und seitdem mehrfach wiederholt. Darin belastet er Wohlleben als Auftraggeber und Finanzier.

Wohlleben hat dies dagegen nach langem Schweigen bestritten. Seine Verteidiger verdächtigen den früheren Neonazi-Anführer und V-Mann Tino Brandt, das Geld für die „Ceska“ vorgestreckt zu haben.

Ebenfalls zu Carsten S. sagte am Mittwoch ein Ermittler des Bundeskriminalamtes aus. Er schilderte mehrere Vernehmungen, die er mit S. geführt hatte. Demnach hatte sich S. kurz vor der Übergabe der Waffe mit Mundlos und Böhnhardt in der Cafeteria eines Kaufhauses getroffen. Einer der beiden habe begonnen, von einem fehlgeschlagenen Anschlag in Nürnberg zu erzählen. Als Beate Zschäpe dazugekommen sei, habe er die Schilderung mit einem vernehmlichen „Pssst“ abgebrochen. S. habe den Eindruck gehabt, Zschäpe habe davon nichts wissen dürfen.

Zschäpe ist im NSU-Prozess wegen Mittäterschaft an den Verbrechen des NSU angeklagt. Die Herkunft der „Ceska“ wird das Gericht auch an den nächsten Verhandlungstagen beschäftigen. Die Verteidiger Wohllebens stellten dazu einen weiteren Beweisantrag.

Jahrestag: 3 Jahre NSU-Prozess in München

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Asylentscheidungs-Verbot für Bremer Bamf-Außenstelle
Die Affäre um Asylbescheide in Bremen zieht immer weitere Kreise. Jetzt spricht der zuständige Minister ein Machtwort.
Asylentscheidungs-Verbot für Bremer Bamf-Außenstelle
Katalonien immer noch ohne Regierung - Minister-Vereidigung verschoben
Katalonien kommt nicht zur Ruhe: Nachdem die spanische Zentralregierung in Madrid die Ernennung vier in U-Haft sitzender Minister nicht autorisiert hatte, musste der …
Katalonien immer noch ohne Regierung - Minister-Vereidigung verschoben
Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen
Bundesinnenminister Seehofer hat als Konsequenz aus der Affäre um unrechtmäßige Asylentscheide der Bremer Außenstelle des Flüchtlingsbundesamtes verboten, über Anträge …
Seehofer greift hart durch und verbietet Bremer Bamf-Außenstelle Asylentscheidungen
Kabinett beschließt Entschädigung für Atomkonzerne
Erst eine satte Laufzeitverlängerung, dann die Kehrtwende in der Atompolitik nach der Katastrophe von Fukushima: Das Hin und Her der damaligen schwarz-gelben …
Kabinett beschließt Entschädigung für Atomkonzerne

Kommentare