+
Die "Ceska": Mit dieser Waffe sollen neun Menschen erschossen worden sein. 

NSU-Prozess: „Ceska“-Mordwaffe wieder im Mittelpunkt

München - Zwei der fünf Angeklagten im NSU-Prozess sind wegen Beihilfe zum neunfachen Mord angeklagt - weil sie die Mordwaffe vom Typ „Ceska“ beschafft haben sollen. Unklar ist, wer sie kaufte.

Im NSU-Prozess hat sich das Oberlandesgericht München am Mittwoch erneut mit der Mordwaffe vom Typ „Ceska“ beschäftigt. Mit dieser Pistole sollen die mutmaßlichen Rechtsterroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt neun türkisch- und griechischstämmige Gewerbetreibende aus rassistischen Motiven erschossen haben. Zwei der Angeklagten, Ralf Wohlleben und Carsten S., streiten seit mehreren Wochen vor Gericht, wer welche Verantwortung beim Kauf der Waffe trug.

Einer der Zeugen war am Mittwoch der psychiatrische Gutachter Norbert Leygraf. S. habe ihm gesagt, er sei von Böhnhardt oder Mundlos telefonisch beauftragt worden, eine Waffe zu besorgen. Wohlleben habe ihm einen Kontakt vermittelt und das Geld gegeben. Die Waffe habe ihm sein Kontaktmann in einem Auto übergeben und dafür das Geld eingesteckt. S. hatte unmittelbar nach Auffliegen des NSU ein Geständnis abgelegt und seitdem mehrfach wiederholt. Darin belastet er Wohlleben als Auftraggeber und Finanzier.

Wohlleben hat dies dagegen nach langem Schweigen bestritten. Seine Verteidiger verdächtigen den früheren Neonazi-Anführer und V-Mann Tino Brandt, das Geld für die „Ceska“ vorgestreckt zu haben.

Ebenfalls zu Carsten S. sagte am Mittwoch ein Ermittler des Bundeskriminalamtes aus. Er schilderte mehrere Vernehmungen, die er mit S. geführt hatte. Demnach hatte sich S. kurz vor der Übergabe der Waffe mit Mundlos und Böhnhardt in der Cafeteria eines Kaufhauses getroffen. Einer der beiden habe begonnen, von einem fehlgeschlagenen Anschlag in Nürnberg zu erzählen. Als Beate Zschäpe dazugekommen sei, habe er die Schilderung mit einem vernehmlichen „Pssst“ abgebrochen. S. habe den Eindruck gehabt, Zschäpe habe davon nichts wissen dürfen.

Zschäpe ist im NSU-Prozess wegen Mittäterschaft an den Verbrechen des NSU angeklagt. Die Herkunft der „Ceska“ wird das Gericht auch an den nächsten Verhandlungstagen beschäftigen. Die Verteidiger Wohllebens stellten dazu einen weiteren Beweisantrag.

Jahrestag: 3 Jahre NSU-Prozess in München

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Maas: Homophobie in der Gesellschaft muss verschwinden
Bundesjustizminister Heiko Maas hofft nach der Öffnung der Ehe für Schwule und Lesben auch auf einen gesellschaftlichen Wandel.
Maas: Homophobie in der Gesellschaft muss verschwinden
Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
In der afghanischen Hauptstadt Kabul detonierte am frühen Morgen eine Autobombe in der Nähe des Hauses des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers. Mindestens 24 …
Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion in Kabul
Kabul: Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion
In der afghanischen Hauptstadt Kabul detonierte am frühen Montagmorgen eine Autobombe in der Nähe des Hauses des stellvertretenden Regierungsgeschäftsführers. Mindestens …
Kabul: Mindestens 24 Tote bei Autobomben-Explosion
Türkische Gemeinde unterstützt Nikab-Verbot in Schulen
Das geplante Verbot der Vollverschleierung an niedersächsischen Schulen erfährt Unterstützung aus der Türkischen Gemeinde. Deren Vorsitzender beklagt aber auch …
Türkische Gemeinde unterstützt Nikab-Verbot in Schulen

Kommentare