+
Der Prozess gegen Beate Zschäpe und mögliche Unterstützer des NSU könnte bis Juni 2015 dauern.

NSU-Prozess dauert möglicherweise bis 2015

München - Der Prozess gegen Beate Zschäpe und vier mutmaßliche Unterstützer des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU) wird möglicherweise deutlich länger dauern als geplant.

Das Oberlandesgericht München hat nach Informationen der Nachrichtenagentur dpa am Montag eine Anfrage an die Prozessbeteiligten verschickt, um weitere Termine im Jahr 2015 planen zu können. „Es wird erwogen, die Hauptverhandlung im ersten Halbjahr 2015 fortzusetzen“, heißt es in der Mitteilung.

Angehängt ist eine Liste weiterer Termine bis zum 30. Juni 2015. Eine Gerichtssprecherin sagte auf Anfrage, es gehe um „Vorratstermine“, die das Gericht vorsorglich rechtzeitig mit den Beteiligten abstimmen wolle. Damit sei aber noch nicht gesagt, dass das Verfahren sich tatsächlich bis Ende Juni 2015 hinziehen werde.

Der Prozess hatte am 6. Mai 2013 begonnen. Bisher hatte das Gericht nur Termine bis zum 18. Dezember 2014 geplant. Sollte das Gericht die neue Terminplanung doch ausschöpfen, würde das Verfahren länger als zwei Jahre dauern.

Der NSU wird für zehn Morde, zwei Sprengstoffanschläge und zahlreiche Banküberfälle verantwortlich gemacht. Nach Überzeugung der Bundesanwaltschaft handelt es bei der Gruppe um eine rechtsextreme terroristische Vereinigung.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Treffen mit EU und Nato: Trump im „Höllenloch“ Brüssel gelandet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion