+
Der Prozess gegen Beate Zschäpe geht nach einer Sommerpause weiter. Foto: Peter Kneffel/Archiv

NSU-Prozess nach vier Wochen Sommerpause fortgesetzt

München (dpa) - Der Münchner NSU-Prozess gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe ist nach vier Wochen Sommerpause fortgesetzt worden. Zschäpe muss sich in dem Verfahren als mutmaßliche Mittäterin für die Serie von zehn Morden des "Nationalsozialistischen Untergrunds" verantworten. 

Als Zeuge vernahm das Oberlandesgericht einen Taxifahrer, der Zschäpe im Juni 2011 von der Wohnung des NSU-Trios an der Frühlingstraße in Zwickau zum Hauptbahnhof brachte. Vor dem Bahnhof habe er mit Zschäpe im Wagen etwa zehn Minuten gewartet, sagte der Zeuge. Dann seien zwei Männer dazugestiegen. Nach seiner Erinnerung handelte sich sich um Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Er habe die drei dann in die Frühlingstraße zurückgebracht.

Die Aussage des Zeugen deckte sich nicht in allen Punkten mit einem Vermerk der Polizei. Zschäpes neuer Rechtsanwalt Mathias Grasel erklärte, möglicherweise habe Zschäpe an diesem Tag nicht ihre beiden Partner abgeholt, sondern sei selber mit der Bahn nach Niedersachsen zu dem wegen Beihilfe in München mitangeklagten Holger G. gereist.

Als weitere Zeugen wollte das Gericht einen Jugendfreund Zschäpes vernehmen.

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess zweite Jahreshälfte 2015

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ministerpräsident Sellering tritt zurück - Schwesig soll folgen
Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) tritt von all seinen Ämtern zurück.
Ministerpräsident Sellering tritt zurück - Schwesig soll folgen
Ministerpräsident Erwin Sellering tritt zurück
Diese Nachricht trifft die SPD mitten im Bundestagswahlkampf wie ein Blitz aus heiterem Himmel: Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschef gibt alle politischen Ämter auf. …
Ministerpräsident Erwin Sellering tritt zurück
Panamas Ex-Diktator Noriega ist tot
Ende 1989 intervenierte das US-Militär in Panama, um die Regierung von General Manuel Noriega zu stürzen. Noriega, der lange eng mit den USA zusammengearbeitet hatte, …
Panamas Ex-Diktator Noriega ist tot
Betrugsverdacht gegen 230 ambulante Pflegedienste
Ermittlungen zufolge sollen Ambulante Pflegedienste die Kassen bundesweit um mehrere Millionen Euro betrogen haben. Der Verdacht ist allerdings nicht ganz neu. Nun …
Betrugsverdacht gegen 230 ambulante Pflegedienste

Kommentare