+
Der Prozess gegen Beate Zschäpe geht nach einer Sommerpause weiter. Foto: Peter Kneffel/Archiv

NSU-Prozess nach vier Wochen Sommerpause fortgesetzt

München (dpa) - Der Münchner NSU-Prozess gegen die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe ist nach vier Wochen Sommerpause fortgesetzt worden. Zschäpe muss sich in dem Verfahren als mutmaßliche Mittäterin für die Serie von zehn Morden des "Nationalsozialistischen Untergrunds" verantworten. 

Als Zeuge vernahm das Oberlandesgericht einen Taxifahrer, der Zschäpe im Juni 2011 von der Wohnung des NSU-Trios an der Frühlingstraße in Zwickau zum Hauptbahnhof brachte. Vor dem Bahnhof habe er mit Zschäpe im Wagen etwa zehn Minuten gewartet, sagte der Zeuge. Dann seien zwei Männer dazugestiegen. Nach seiner Erinnerung handelte sich sich um Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt. Er habe die drei dann in die Frühlingstraße zurückgebracht.

Die Aussage des Zeugen deckte sich nicht in allen Punkten mit einem Vermerk der Polizei. Zschäpes neuer Rechtsanwalt Mathias Grasel erklärte, möglicherweise habe Zschäpe an diesem Tag nicht ihre beiden Partner abgeholt, sondern sei selber mit der Bahn nach Niedersachsen zu dem wegen Beihilfe in München mitangeklagten Holger G. gereist.

Als weitere Zeugen wollte das Gericht einen Jugendfreund Zschäpes vernehmen.

Pressemitteilung zur Anklageerhebung im NSU-Prozess

Terminliste NSU-Prozess zweite Jahreshälfte 2015

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruck
Hier finden Sie den News-Ticker zum Katalonien-Konflikt: Was unternimmt die spanische Regierung? Wie ist die Lage in Katalonien? Alle Infos hier.
Katalonien: Puidgemont wertet Madrids Vorgehen als Rechtsbruck
Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Nach Polen und Ungarn siegt der Populismus nun auch in Tschechien - wenn auch unter anderen Vorzeichen. Viel hängt nun davon ab, mit wem der Milliardär Andrej Babis in …
Milliardär Babis gewinnt Wahl in Tschechien
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Zehntausende Seiten an geheimen Dokumenten, die sich um die Ermordung von US-Präsident John F. Kennedy drehen, sollen nun veröffentlicht werden.
Geheimakten über Kennedy-Mord werden veröffentlicht - schlecht für die CIA?
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung
Papst Franziskus warnt laut einem Nachrichtenmagazin vor einer Islamisierung. Außerdem sieht er eine „indifferente Haltung“ der Katholiken zum eigenem Glauben
Papst Franziskus warnt vor Islamisierung

Kommentare